Was denken Hammer Schüler über Schuluniformen?

Hamm - Ob in Klassenarbeiten, auf Elternsprechtagen oder im Internet: In seiner Schullaufbahn kommt für jeden Schüler mindestens einmal das Thema Schuluniform oder Dresscode auf. Doch was denken Schüler über das Thema und würde sich damit etwas im Leben eines Schülers ändern? Die yourzz-Reporter Annika Voelpert, Emely Kolodziej und Leon Schwitzki befragten dazu Michelle Hutyra (17) und Samir Bederina (18) von der Friedenschule sowie die 16-jährige Aileen Böhme von der Sophie-Scholl-Gesamtschule.

Wo siehst du die Vor- und Nachteile bei Schuluniformen?



Michelle: Als Vorteil sehe ich, dass man durch die Uniformen Mobbing im Hinblick auf bestimmte Kleidung vermeiden könnte, zum Beispiel wenn man sich das neuste Paar Sneaker nicht leisten kann. Doch durch die Uniformen geht man auch in der Masse unter. Jeder sieht aus wie alle anderen Schüler der Schule.

Michelle Hutyra, 17 Jahre, Friedenschule

Samir: Dadurch, dass jeder gleich aussieht, kommt es nicht mehr zur Ausgrenzung Einzelner an Schulen. Außerdem muss ich mir keine Gedanken mehr machen, was ich morgens anziehe. Doch durch diese Uniformen geht die Einzigartigkeit jeden Schülers verloren. Wirklich niemand sticht mehr aus der Masse heraus. 

Samir Bederina, 18 Jahre, Friedenschule


Aileen: Niemand wird mehr ausgegrenzt, weil der eine nicht so coole Klamotten hat wie der andere. Doch auch die Individualität geht verloren.

Aileen Böhme, 16 Jahre, Sophie-Scholl-Gesamtschule

Wie sollten deiner Meinung nach eine Schuluniform aussehen?


Michelle: Meiner Meinung nach sollten diese eher modern und zusammen mit den Schülern entworfen werden. Vielleicht könnten diese auch noch Fairtrade sein, denn Nachhaltigkeit spielt heutzutage eine große Rolle. Es wäre cool, wenn jeder Schüler auch noch etwas eigenes zu seiner Uniform hinzufügen könnte.

Samir: Das ist schwer zu sagen. Jeder Mensch hat eine andere Ansicht zu diesem Thema. Jedoch ist es meiner Meinung nach wichtig, eine große Auswahl und eine entsprechende Qualität zu bieten. Das Verhältnis von Qualität und Quantität muss stimmen.

Aileen: Ich bräuchte auf jeden Fall eine große Auswahl an Kleidung und das für alle Eventualitäten, also für den Schulsport, für kalte und auch warme Tage. Wenn ich schon eine Schuluniform tragen muss, dann auch richtig!



Denkst du, dass Uniformen dein Schulleben erleichtern würden?

Michelle: Definitiv nein. Ich fahre häufig mit dem Fahrrad zur Schule und wenn ich einen Rock tragen müsste, wäre das ziemlich unpraktisch. Zudem fühle ich mich dann auch nicht so wohl wie in meinen gewohnten Klamotten. Mein Leben würde dadurch viel komplizierter werden. 

Samir: Schuluniformen würden das Schulleben nicht erleichtern, da der Stress und der Druck in der Schule nicht von der Kleidung abhängig ist. Es kommt eher zu zu vielen Hausaufgaben und Schulstunden und da kann mir eine Uniform auch nicht wirklich helfen. 

Aileen: Für mich würde sich nicht wirklich viel ändern, denn ich gehöre glücklicherweise nicht zu den Menschen, die morgens stundenlang vor dem Kleiderschrank stehen und nicht wissen, was sie anziehen sollen.


Umfrage: Schuluniformen in Hamm nicht gewünscht

Von yourzz-Reporterin Aleyna Kalayci

Hamm - Jeder kennt es aus amerikanischen und englischen Filmen oder Serien: Die Schüler tragen Schuluniformen. Doch wie sieht es in Hamm mit Schuluniformen aus? Yourzz hat 100 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren befragt. Yourzz-Reporterin Aleyna Kalayci hat die Umfrage ausgewertet. 

In Hamm gibt es keine Schule, die Schuluniformen hat. Die Mehrheit der befragten Jugendlichen ist froh darüber. Nur 40 Prozent der Befragten hätten gerne Schuluniformen an ihrer Schule (gehabt). Bei der Frage, wie die perfekte Schuluniform aussieht, gibt es verschiedene Antwortmöglichkeiten. Die meisten Jugendlichen (26 Prozent) stellen sich die perfekte Schuluniform wie die typisch amerikanische und englische Schuluniform vor. Also Hemden und Blusen und ein Pullover zum drüber ziehen. Für die Mädchen gilt ein Rock und für die Jungs eine Hose. Des Weiteren ist es 19 Prozent wichtig, dass die Schuluniform bequem und einfach ist. So wird Wert auf Komfort gelegt und weniger auf das Aussehen. 23 Prozent beschreiben die perfekte Schuluniform so, dass es Wahl- und Variationsmöglichkeiten gibt. Es ist den Schülern freigestellt, aus welchen Klamottenteilen ihre Uniform besteht. 13 Prozent der Jugendlichen meinen, dass die perfekte Schuluniform für alle gleich sei und nicht geschlechtsspezifisch. Genauso viele Befragte sind hingegen der Meinung, dass die perfekte Schuluniform geschlechtsspezifisch sei. 

Der am häufigsten genannte Vorteil ist, dass die Schuluniform Gleichheit für alle bringe, alles einheitlich ist und dadurch das Mobbing reduziert werde. Außerdem herrsche keine Ausgrenzung. Ein weiterer Vorteile sei, dass einheitliche Schulkleidung für ein geordnetes und geschlossenes Schulimage sorge. Außerdem sei die Einführung von Schuluniformen am Morgen zeitsparend.

 Ein weiterer fördernder Punkt für die Schulen ist, dass Uniformen ein Erkennungsmerkmal der Schulen seien. Das Gemeinschaftsgefühl werde gestärkt. Der am häufigsten genannte Nachteil sei, dass Schuluniformen kein Raum für die Individualität böten. Es bestehe eine Einschränkung in der persönlichen Entfaltung. Auch empfinden einige Jugendliche Schuluniformen als langweilig und unbequem.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.