Zentralbanken greifen koordiniert in Geldmarkt ein

+
Die Zentralbanken wollen wieder Vertrauen an den Finanzmärkten zurückgewinnen.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank, die US-Notenbank Fed und weitere wichtige Zentralbanken greifen mit einer abgestimmten Aktion in den Geldmarkt ein. Die Aktienmärkte reagierten euphorisch.

Die EZB berichtete am Mittwoch in Frankfurt am Main von der Aktion. Es gehe darum, dem weltweiten Finanzsystem mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen und damit Spannungen an den Finanzmärkten abzubauen. Die Aktienmärkte reagierten sofort euphorisch, der deutsche Leitindex Dax übersprang die Marke von 6000 Punkten und lag mehr als vier Prozent im Plus. Händler sprachen von einer “kurzfristigen Entspannung“ mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Bei den sogenannten Dollar-“Swap“-Geschäften, die die Zentralbanken nun untereinander neu regeln, geht es darum, Liquidität in US-Dollar anderen Notenbanken zur Verfügung zu stellen. Am Mittwoch senkten die beteiligten Zentralbanken die Kosten für solche Geschäfte - damit wird es leichter, den Märkten Geld zur Verfügung zu stellen.

In angespannten Zeiten ist es für Marktteilnehmer wie Banken schwer, sich auf dem Geldmarkt kurzfristig Mittel zur Finanzierung zu leihen, da das gegenseitige Vertrauen an den Märkten schwindet. Die Zentralbanken wollen mit ihrer Aktion nun gegensteuern.

Beteiligt an der Aktion waren neben der Fed und der EZB die Notenbanken von Japan, Großbritannien, Kanada und der Schweiz.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare