Unternehmensumfrage

Wenige IT-Unternehmen profitieren von Corona

Auszubildende arbeiten im Daimler-Ausbildungszentrum in einem Industrie-4.0-Labor an einem Modell, das eine moderne Automobilproduktionsstraße nachempfindet. Foto: Christoph Schmidt/dpa
+
Auszubildende arbeiten im Daimler-Ausbildungszentrum in einem Industrie-4.0-Labor an einem Modell, das eine moderne Automobilproduktionsstraße nachempfindet. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Die Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung, sagen viele Fachleute. Neben dem Online-Shopping sind nun auch Online-Arbeit, Online-Unterricht oder Online-Konferenzen Alltag. Doch es profitieren nur wenige Firmen.

München (dpa) - Viele Unternehmen der IT-Branche haben laut einer Umfrage nicht von der Corona-Krise profitiert. Demnach hat über die Hälfte der IT-Dienstleister (52 Prozent) in diesem Jahr Aufträge verloren.

Nur fünf Prozent der Firmen sehen sich selbst als Gewinner der Krise, wie die Befragung von mehr als 300 IT-Managern in Unternehmen im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox ergeben hat. Die Manager wurden von Bitkom Research befragt, dem Marktforschungsunternehmen des gleichnamigen Branchenverbands. Die Umfrage ist laut Hiscox repräsentativ.

"Einerseits ging täglich durch die Medien, dass die Corona-Krise einen großen Schub für die Digitalisierung bedeute", sagte Hiscox-Manager Marc Thamm. "Aber Home Office oder Home Schooling sind nur eine Facette der großen IT-Landschaft. IT-Dienstleistern für die Reise- und Veranstaltungsbranche geht es beispielsweise nicht so gut, die sind genauso betroffen wie andere Unternehmen auch."

Laut der Umfrage berichtete nur ein gutes Drittel (34 Prozent) der IT-Fachleute, dass ihre Kunden seit Beginn der Corona-Krise die Digitalisierung faktisch vorangetrieben hätten. Thamm verwies auf den Digitalindex von Bitkom und Ifo-Institut aus dem Frühjahr, in dem die Prognosen für die Digitalwirtschaft so schlecht ausgefallen waren wie seit 2009 nicht mehr.

"Allgemein beobachten wir aber, dass die Bänder wieder anrollen", sagte Thamm. "Vieles von dem, was Anfang und Mitte 2020 auf Eis gelegt wurde, kommt jetzt wieder auf die Tagesordnung."

Dass die Krise und die steigende Arbeitslosigkeit die Digitalisierung bremsen, glaubt Thamm nicht: "Wir haben mehrere Faktoren, die dazu beitragen, dass Arbeitsprozesse zum Teil wieder nach Europa zurückverlagert werden", sagte der Hiscox-Manager mit Blick auf die Corona-Pandemie, auf Handelskonflikte mit China oder auf den Brexit. "Viele Unternehmen stehen vor der Frage: Wie halte ich mein Business auf einem vergleichsweise teuren Platz wie Europa marktkonform? Dabei hilft die Digitalisierung und wird auch neue Arbeitsplätze schaffen."

Hiscox ist ein in der Versicherungsbranche bekanntes britisches Traditionsunternehmen, das sich auf Nischen wie IT-Versicherung und Kunstversicherung spezialisiert hat. Die deutsche Niederlassung sitzt in München.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-673680/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare