„Kampf gegen den Klimawandel stärken“

E-Mobilität: Heute Showdown zwischen Volkswagen, Daimler und BMW?

+
Studie der elektrischen V-Klasse von Mercedes: Die drei großen deutschen Autokonzerne wollen sich in punkto E-Mobilität verbünden.

Große Konzerne fordern den Bund zu stärkeren Maßnahmen der Förderung von Elektromobilität auf. Unterdessen gehen Deutschlands Autogiganten am Mittwoch offenbar gemeinsame Pläne an.

Berlin - Mehrere große Energie- und Handelsunternehmen haben den Bund zu einem schnelleren Umstieg auf E-Fahrzeuge aufgefordert. Dies werde „den Kampf gegen den Klimawandel stärken, der Luftverschmutzung in deutschen Städten entgegenwirken sowie die Führungsrolle Deutschlands als globalem Autohersteller sichern“. Das schrieben die Energiekonzerne Eon und Vattenfall, die Handelsketten Metro und Ingka Group (früher Ikea) sowie das Fuhrpark-Leasingunternehmen Leaseplan am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung.

Lesen Sie auch: Sparkurs bei Daimler: Neuer Chef rechnet mit Wegfall von 10.000 Stellen

„Die Empfehlungen sind eine klare Chance für die Bundesregierung, sich die fallenden Kosten für Batterien zunutze zu machen und einen ehrgeizigen Zeitplan für die Einführung von Elektrofahrzeugen festzulegen, der mit Pla?nen anderer europäischer Länder im Einklang steht“, so die Unternehmen. Eon-Manager Andreas Pfeiffer etwa forderte Kontrollmaßnahmen wie CO2-Abgaben sowie Steueranreize für Unternehmen, die ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umstellen wollen. Die fünf Unternehmen, die sich an der globalen Firmeninitiative EV100 der Climate Group beteiligen, stellen derzeit ihre Flotten auf E-Fahrzeuge um und bauen große Ladenetze auch für Kunden auf.

VW, Daimler und BMW: Gemeinsame Linie bei Elektromobilität?

Am Mittwoch sollten sich dem Vernehmen nach die Chefs der deutschen Autobauer Volkswagen, Daimler und BMW mit dem Branchenverband VDA zusammenschalten. Dabei wollen sie ausloten, ob sich eine gemeinsame Linie beim Umbau der Mobilität finden lasse. So hatte VW kürzlich ein Strategiepapier vorgelegt, in dem die Wolfsburger kritisieren, die bisherigen Pläne zur Verkaufsförderung sowie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos reichten nicht aus. Das war aber auf teils große Kritik auch von Wettbewerbern gestoßen. Eine offizielle Bestätigung des Spitzengesprächs gibt es bisher nicht.

Lesen Sie auch: Um kosten zu sparen, will Audi etliche Führungskräfte entlassen. Das kündigte der neue Chef Bram Schot an. Das Absatzvolumen soll aber gleich bleiben. Nun sickerte eine weitere wichtige News durch.

Wirtschaftlich durchlebt BMW gerade schwierige Zeiten. Nun kommt ein neues Problem hinzu: Zahlreiche Autos der Baujahre 2009 bis 2011 müssen zurück in die Werkstatt.

dpa/pf

Video: Der öffentliche Personennahverkehr in elektrisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare