Verdi fordert mehr Geld für Telekom-Mitarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi fordert für rund 83 000 tariflich Beschäftigte der Deutschen Telekom 6,5 Prozent mehr Geld. Das hat die Große Tarifkommission in einer Sitzung beschlossen.

Die Forderung bezieht sich auf eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Der gültige Tarifvertrag läuft noch bis Ende Januar.

Die Gewerkschaft reagiere damit selbstbewusst “auf die Provokation der Telekom, die ihren Beschäftigten eine Nullrunde verordnen will“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Mitarbeiter hätten “mit ihrer Arbeit maßgeblich den Erfolg der Telekom erwirtschaftet“ und deshalb einen Anspruch auf eine faire Erhöhung ihrer Einkommen.

Verdi erhob seine Forderung für die Beschäftigten der Mutter, ihrer Servicegesellschaften und der Netzwerksparte T-Systems. Für die etwa 8000 Lehrlinge verlangt die Gewerkschaft 70 Euro monatlich mehr. Ferner sollen schlechter bezahlte Ausbildungsberufe auf ein höheres Bezahlungsniveau angehoben werden. Verdi strebt außerdem an, den tarifvertraglichen Schutz vor Entlassung bei den T-Systems-Gesellschaften zu verlängern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare