Trevira stellt Insolvenzantrag

+
Der Textilfaser-Produzent Trevira mit deutschlandweit rund 1380 Beschäftigten ist pleite.

Bobingen/Neu-Ulm - Der Textilfaser-Produzent Trevira mit deutschlandweit rund 1380 Beschäftigten ist pleite.

Die Trevira GmbH und die Trevira Holding GmbH aus dem schwäbischen Bobingen hätten Insolvenzantrag gestellt, teilte die Anwaltskanzlei Schneider Geiwitz & Partner am Mittwoch in Neu -Ulm mit. Am Unternehmenssitz in Bobingen seien davon 630 Beschäftigte betroffen, in Guben in Brandenburg sind es 700 Beschäftigte und in Hattersheim bei Frankfurt weitere 50 Mitarbeiter.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht Augsburg Werner Schneider. Mit den Insolvenzanträgen sollten die Voraussetzung für die Fortführung der Unternehmen geschaffen werden, hieß es. Die dafür notwendigen Mittel sollen über ein Massedarlehen kommen.

Trevira mit einem Jahresumsatz von zuletzt 323 Millionen Euro ist ein Tochterunternehmen der indischen Reliance Group. Weltweit hat das Unternehmen rund 1800 Beschäftigte. Trevira stellt Hightech- Polyesterfasern für Haustextilien, Bekleidung sowie für die Fahrzeug- Innenausstattungen her.

Als Grund für die Insolvenz gab der Trevira-Betriebsratschef Günter Gunzenheimer fehlende Finanzmittel vom indischen Mutterunternehmen an. Die eingeleitete Restrukturierung von Trevira hätte nach seinen Angaben rund 25 Millionen Euro von der Reliance Group benötigt. Diese Summe sei aber aus Indien verweigert worden. Aus eigenen Mittel sei die Finanzierung nicht möglich gewesen, deshalb sei es zu dem Insolvenzantrag gekommen. Von der Trevira- Unternehmensleitung war zunächst niemand zu erreichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare