Massiver Ausfall

PayPal, Spotify und selbst Regierung betroffen: Web-Dienst verursacht weltweite Störung

Spotify: Der Musikdienst war am Dienstag wegen einer technischen Störung bei einem  wichtigen Dienste-Anbieter vorübergehend nicht erreichbar.
+
Spotify: Der Musikdienst war am Dienstag wegen einer technischen Störung bei einem wichtigen Dienste-Anbieter vorübergehend nicht erreichbar.

Große Internet-Dienste wie Twitter oder Spotify waren am Dienstag vorübergehend nicht erreichbar. Auslöser war der Ausfall bei einem wichtigen Infrastruktur-Anbieter.

London - Zahlreiche Websites weltwelt sind am Dienstag wegen der Störung bei einem Web-Dienstleister rund eine Stunde nicht erreichbar gewesen. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des „Guardian“, der „New York Times“, der „Financial Times“ und der französischen Zeitung „Le Monde“. Auch Twitter, PayPal oder Spotify waren nicht erreichbar. Statt der Inhalte wurde eine Fehlermeldung angezeigt.

Grund für den Ausfall dürfte ein Problem bei dem Cloud-Dienst Fastly gewesen sein, der Internetseiten zwischenspeichert, damit sie schneller abgerufen werden können.

„Wir untersuchen derzeit mögliche Auswirkungen zu der Funktionsfähigkeit unserer CDN-Dienste“, hieß es auf der Fastly-Webseite am Morgen. Später verkündete der Anbieter, das Problem sei identifiziert und werde behoben. Nach etwa einer Stunde gingen die Websites nach und nach wieder online. (dpa/utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare