Gefängnis-Urteil

Vor Haftantritt: Luxus-Party von „Schlecker-Kind“ Meike in London?

+
Feiert das Leben vor ihrem Haftantritt: Meike Schlecker lebt aktuell in London.

Schlecker-Urteil: Die Kinder von Drogerie-König Anton Schlecker müssen ins Gefängnis. Vorher soll Meike Schlecker es sich in Londoner Clubs gutgehen lassen.

  • Die Kinder des ehemaligen Drogeriemarktkönigs Anton Schlecker müssen ins Gefängnis. 
  • Meike und Lars Schlecker hatten gegen ihre Verurteilung wegen Untreue, vorsätzlichem Bankrott und vorsätzlicher Insolvenzverschleppung Revision eingelegt - erfolglos. 
  • Das Strafmaß wurde lediglich um zwei bzw. einen Monat reduziert
  • Meike Schlecker (45) lebte zuletzt als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern in London

Meike Schlecker soll Partys in teuren Londoner Clubs feiern

Update vom 14. Mai 2019, 19.10 Uhr: Meike Schlecker will ihre letzten Tage in Freiheit vor ihrem Haftantritt offenbar in vollen Zügen genießen. Wie „RTL2“, „Vox“ und vip berichten, feierte die zu zwei Jahren Gefängnis verurteilte Tochter von Unternehmer Anton Schlecker „in den auserlesensten Clubs Londons“. In diesen soll allein die Jahresmitgliedschaft 3200 Euro kosten.

Schlecker-Kinder haben eine dramatische Vergangenheit - sie wurden einst entführt

Update vom 28. April 2019, 21.47 Uhr: Die aktuelle Situation ist nicht das erste dramatische Erlebnis im Leben der „Schlecker-Kinder“ Meike und Lars. Am 23. Dezember 1987 wurden die beiden entführt. Lars war damals 16 Jahre, Meike Schlecker 14 Jahre alt. Drei maskierte Männer überfielen damals die Mutter samt Kinder vor der Villa in Ehingen in Baden-Württemberg, nahmen die Kinder als Geiseln und versteckten sie in einer nahen Fischerhütte. 

Die drei Täter Herbert Franz Jacoby, Wilhelm Hudelmaier und Dieter Hudelmaier forderten von Anton Schlecker 18 Millionen DM als Lösegeld, doch der handelte sie auf 9,6 Millionen DM herunter, was der Versicherungssumme der Familie entsprach. Zunächst konnten die Täter mit dem Geld fliehen und die Kinder sich ohne körperliche Schäden befreien. Die Täter wurden 1998 dann nach einem Banküberfall festgenommen und 1999 zu langen Haftstrafen verurteilt. 

Nun erleben Meike und Lars Schlecker erneut eine schwierige Zeit - und müssen selbst ins Gefängnis. 

Schlecker-Tochter muss ins Gefängnis - das wird jetzt aus ihren Kindern

Update vom 28. April, 12.05 Uhr: Die Revision wurde abgeschmettert. Das Urteil ist rechtskräftig. Meike Schlecker muss in den Knast. Das dürfte nicht nur sie hart treffen, sondern auch ihre Kinder. Meike Schlecker ist alleinerziehend und lebt in der teuersten Ecke Londons. Die Bild am Sonntag berichtet aus ihrem bisherigen Alltag: Morgens bringt sie ihre Kinder in ihrem Audi in die Privatschule. Die kostet laut BamS allein 3663 Euro im Monat.

Sie selbst trägt dabei meistens ihr Sportdress, weil sie danach ins Fitness-Studio geht. Dieser Alltag dürfte bald deutlich anders aussehen, sobald Meike Schlecker ihre Haft antritt. Zwei Jahre und sieben Monate stehen an. Wahrscheinlich wird sie die (die Hälfte muss sie mindestens absitzen) in der Frauenhaftanstalt Gotteszell in Schwäbisch-Gmünd verbringen.

Was wird in der Zeit aus ihren Kindern? Mitnehnem kann sie ihren Nachwuchs jedenfalls nicht. Dafür sind sie zu alt. Zwei Möglichkeiten liegen auf der Hand: Entweder sie schickt ihre Tochter und ihren Sohn in ein Internat. Meike Schlecker selbst verbrachte ihre Schulzeit im Internat. Erfahrung hat sie also. Eine andere Option wäre, dass der Vater, Tim Cook (46) Verantwortung übernimmt. Der will auf eine Bild-Anfrage nicht kommentieren, was mit den gemeinsamen Kindern passieren soll.

Am nötigen Bargeld sollte es jedenfalls nicht scheitern. Laut BamS verfügt Schlecker über 24.000 Euro monatlich. Das sollte auch für zwei Internatsplätze reichen.

Stimmung im Heimatort der Schleckers: Uneinigkeit darüber, wie gerecht die Haftstrafen sind

Update vom 27. April, 15.27 Uhr: 1975 gründete Anton Schlecker die nach ihm benannte Drogeriemarkt-Kette mit Sitz in Ehingen (Donau). Bis zum 27. Juni 2012 hatte sie Bestand. Nun sind Vater wie Kinder verurteilt. Sohn und Tochter müssen über zwei Jahre und sieben Monate in Haft. Was sagen die Ehinger? Die Südwest Presse hat sich umgehört:

Denis Jochim findet das Urteil „gerechtfertigt. Die Familie Schlecker hat nicht nur in Ehingen viele Menschen enttäuscht. Da ist es nur gerecht, dass auch die Reichen bestraft werden“. Beate Dabisch sieht das anders: „Eine Gefängnisstrafe empfinde ich als komplett übertrieben. Natürlich ist ein Insolvenzverschleppung nicht richtig, aber eine sehr hohe Spende für einen guten Zweck hätte als Strafe ausgereicht.“ 

Während andere die Strafe als „angemessen“ erachten, schimpfen Jotsch Simmendinger und Reinhard Bachen: „Ich empfinde die Strafe für die Kinder als milde. Die Aussage von Meike Schlecker vor laufender Kamera, die da ganz unverfroren behauptetet, ‚Es ist nichts mehr da‘, war doch eine reine Lüge“, erklärt Erstgenannter. Bachen legt nach: „Es ist nicht richtig, dass die ihre Häuser noch haben. Ich empfinde die Strafe als zu niedrig.“

In diese Gefängnisse kommen die Schlecker-Kinder

Update vom 26. April, 10.01 Uhr: Während Tochter Meike Schlecker wohl im Frauengefängnis „Gotteszell“ in Schwäbisch-Gmünd ihre Haftstrafe absitzen wird, soll laut Bild-Informationen Sohn Lars Schlecker wohl in die JVA Ulm. Im Bereich der Abteilung für kurze Freiheitsstrafen stehen 40 Haftplätze zur Verfügung. Die Haftplätze verteilen sich auf 30 Einzelhafträume und auf fünf Hafträume mit zwei Plätzen.

Meike wird auf 300 weitere straffällige Frauen treffen. Der 1893 errichtete Backsteinbau umfasst 47 Hafträume und steht unter Denkmalschutz. 1986 erfolgte eine erneute umfangreiche Erweiterung der Haftplatzkapazitäten durch Errichtung der Häuser 1 und 2, die eine Unterbringung der Gefangenen in einzelnen Wohngruppen ermöglichen.

Meike ist alleinerziehend. Für sie und ihre Kinder dürfte es eine schwierige Zeit werden. Mehr dazu lesen Sie weiter unten im Text.

Revision abgelehnt - Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis.

Gefängnis für Schlecker-Kinder - Ex-Filialleiterin spricht von „Gerechtigkeit“

Update vom 25. April, 17.24 Uhr: Susan Kreisz war einst Schlecker-Filialleiterin aus dem Landkreis Altötting in Bayern. Nach der Pleite der Drogerie-Kette liegt laut „Abendzeitung“ eine schwere berufliche Zeit hinter ihr. Sie bekam nach 13 Jahre buckeln für Schlecker keine Abfindung, erzählt sie. Mittlerweile scheint sie mit der Schlecker-Pleite abgeschlossen zu haben und hat eine neue Arbeit gefunden.

Das Gefängnis-Urteil des BGH gegen die Schlecker-Kinder freut Kreisz. „Geil!“, platzte es offenbar aus ihr heraus, als die AZ ihr die BGH-Entscheidung mitteilte.

Noch lieber als die beiden hätte sie aber deren Vater hinter Gittern gesehen, sagte Kreisz der AZ. „Weil das der Strippenzieher war, das ist alles in seinem Namen gewesen." Anton Schlecker bekam jedoch nur eine Bewährungsstrafe.

Ist das Urteil für die Kinder hoch genug? „Die Hauptsache ist, dass es eine Konsequenz gibt", sie habe zwar nichts davon, aber „damit herrscht nun Gerechtigkeit“.

Erstmeldung vom 25. April, 11 Uhr: Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis

Karlsruhe - Haft-Urteile für die Kinder von Drogerie-König Anton Schlecker (74). Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen von Meike (45) und Lars Schlecker (47) als ganz überwiegend unbegründet zurückgewiesen, das Strafmaß allerdings verringert.

Damit sind Lars und Meike Schlecker rechtskräftig zu Haftstrafen von jeweils zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt worden. Zur Begründung für die Änderung hieß es in der Mitteilung am Donnerstag, das Landgericht habe die den Angeklagten fehlende Schuldnereigenschaft nicht zu ihren Gunsten bedacht.

Voraussichtlich werden Lars und Meike Schlecker nach Justizangaben ihre Haftstrafen innerhalb der kommenden Wochen antreten müssen. Wie ein Sprecher der zuständigen Stuttgarter Staatsanwaltschaft auf Anfrage sagte, müssen nun zunächst vom BGH die Akten zurückgesandt werden. Danach werde die Sache in der Vollstreckungsabteilung geprüft und eine Justizvollzugsanstalt ausgewählt. Bis zum Haftantritt werde es zwar üblicherweise nicht nur ein paar Tage, aber auch nicht mehrere Monate dauern.

Staatsanwalt Heiner Römhild sagte laut Bild: „Jetzt werden die rechtskräftig Verurteilten zum Haftantritt geladen.“ 

Schlecker-Kinder ins Gefängnis: Untreue, Insolvenzverschleppung und Beihilfe

Das Landgericht Stuttgart hatte die beiden wegen Untreue in Tateinheit mit vorsätzlichem Bankrott, vorsätzlicher Insolvenzverschleppung und Beihilfe zu Haftstrafen von zwei Jahren und neun Monaten (Lars) bzw. zwei Jahren und acht Monaten (Meike) verurteilt. Dabei hieß es im Wortlaut:

„Das Landgericht Stuttgart hat die beiden Kinder des Gründers der Drogeriemarktkette A. Sch. wegen Untreue in Tateinheit mit vorsätzlichem Bankrott, vorsätzlicher Insolvenzverschleppung und Beihilfe zu zwölf bzw. zwei Bankrottstraftaten ihres Vaters zu Gesamtfreiheitsstrafen von zwei Jahren und neun Monaten sowie von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Gegen A. Sch. hat das Landgericht eine zweijährige Bewährungs- und eine Geldstrafe verhängt.“

Schlecker-Vater nur auf Bewährung - Kinder bekommen über zwei Jahre Gefängnis

Anders als die zweijährige Haftstrafe für ihren Vater Anton Schlecker können die Strafen der Kinder nicht zur Bewährung ausgesetzt werden. Schlecker selbst hatte keine Revision gegen das Urteil eingelegt. Auch die Staatsanwaltschaft hatte den Spruch des Landgerichts akzeptiert.

Anton Schlecker hatte nach dem damaligen Urteil als Besitzer der einst größten Drogeriemarktkette Europas wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Vermögen in Millionenhöhe für seine Familie aus dem Unternehmen abgezweigt. Lars und Meike Richter machten sich demnach in ihrer Funktion als Gesellschafter der firmeneigenen Logistikfirma LDG strafbar. Sie trieben diese in die Insolvenz, indem sie kurz vor der Insolvenz der Drogeriemarktkette zuvor von ihrem Vater überwiesene sieben Millionen Euro aus dem Unternehmen entnahmen. Dies bewertete das Gericht als die schwerwiegendste Tat, weshalb die Kinder härter bestraft wurden als ihr Vater.

Als Folge der Pleite des lange den deutschen Drogeriemarkt dominierenden Unternehmens hatten Tausende Verkäuferinnen ihren Job verloren.

Dramatische Situation dürfte Schlecker-Tochter im Gefängnis bevorstehen

Und nun? Meike Schlecker würde die Gefängnisstrafe hart treffen, befanden die Stuttgarter Richter in ihrem 141-Seiten-Urteil. Das berichtet Bild. „Aufgrund der Auswirkungen auf sie und ihre beiden Kinder sowie der mit der Inhaftierung verbundenen Trennung von ihren Kindern ist sie besonders strafempfindlich.“ Auch habe das lange schwebende Verfahren die alleinerziehende Mutter „psychischen Belastungen ausgesetzt“. Sie kommt wohl ins Frauengefängnis „Gotteszell“ in Schwäbisch-Gmünd. Ein ehemaliges Dominikanerinnenkloster mit 300 straffälligen Frauen. Offenbar gibt es dort auch eine Mutter-Kind-Abteilung. Doch eine Krippe nehme nur Nachwuchs bis drei Jahre - und Meike Schleckers Kinder sind lautBild älter.

Die 45 Jahre alte Meike Schlecker lebte zuletzt als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern in London. Dies werde aber keine Auswirkungen auf den Termin zum Haftantritt haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

dpa, mke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare