Schaeffler zahlt Entschädigung

Bekommt Beinahe-Chef elf Millionen für nichts?

+

Herzogenaurach - Kurzfristig hatte sich der Autozulieferer Schaeffler gegen Klaus Deller als neuen Chef entschieden. Laut dem „Manager Magazin“ kommt das dem Konzern jetzt teuer zu stehen.

Der Autozulieferer Schaeffler zahlt seinem Beinahe-Chef Klaus Deller nach Informationen des Fachblattes elf Millionen Euro als Entschädigung. Die Summe entspreche grob den garantierten Bezügen, die Deller aus seinem dreijährigen Vertrag zugestanden hätten. Ein Sprecher des Herzogenauracher Unternehmens wollte diese Angaben am Donnerstag nicht kommentieren. Mit dem Vorgang Vertraute bestätigten aber die Größenordnung.

Bei der Belegschaft kommt die Summe nicht gut an. „Keine Sekunde geschafft und elf Millionen bekommen, das empfindet man hier als gierig“, berichteten Insider. Deller habe hart verhandelt und seine Karten ausgespielt.

Klaus Rosenfeld ist der neue Schaeffler-Chef.

Das Familienunternehmen hatte Deller vom Autozulieferer Knorr-Bremse abgeworben. Wenige Wochen vor seinem ersten Arbeitstag am 1. Juli beschlossen Maria-Elisabeth und Sohn Georg Schaeffler aber überraschend, Interimschef und Finanzvorstand Klaus Rosenfeld die Geschäfte dauerhaft führen zu lassen. Daraufhin wurde der Vertrag mit Deller aufgelöst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.