Streik: Lufthansa zieht vor Gericht

Frankfurt - Die Lufthansa geht gerichtlich gegen den Streik der Piloten vor. Beim Arbeitsgericht Frankfurt ist ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung eingereicht worden.

Das sagte Lufthansa- Sprecher Andreas Bartels am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt. Der Streik sei unverhältnismäßig und Lufthansa verpflichtet, Schaden von Unternehmen, Mitarbeitern und Aktionären abzuwenden.

Wenige Stunden nach Beginn ihres auf vier Tage angesetzten Streiks hat sich die Pilotengewerkschaft Cockpit kämpferisch gezeigt und weitere Arbeitskampfmaßnahmen angekündigt.

Lesen Sie auch:  

Nun drohen auch die Flugbegleiter mit Streik

"Aber wir Passagiere können doch nichts dafür"

Hier gehts zu den Abflugzeiten aller deutschen Flughäfen

Lufthansa: Streik hat begonnen

Lufthansa: Keine Annäherung im Tarifkonflikt

Vertreter des Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der CDU äußerten sich derweil besorgt über mögliche negative Auswirkungen des Ausstands auf die Wirtschaft. Die Lufthansa musste zahlreiche Flüge annullieren. Der eigens erstellte Sonderflugplan werde aber zum großen Teil eingehalten, wie Unternehmenssprecherin Claudia Lange dem DAPD am Montagvormittag sagte. Es könne allerdings zu weiteren Änderungen kommen. Fluggästen riet sie, sich aktuell im Internet zu informieren. Die Situation an den Terminals sei relativ ruhig, weil sich die Passagiere im Vorfeld informiert hätten. Die Lufthansa hat für jeden der vier Streiktage einen “Sonderflugplan“ erstellt. Dieser umfasst nach Angaben einer Firmensprecherin rund 1.000 Flüge am Tag oder 50 bis 60 Prozent des regulären Flugplans.

“Eskalation nicht beenden“

Der Sprecher der Vereinigung Cockpit, Alexander Gerhard-Madjidi, sagte am Morgen im Bayerischen Rundfunk: “Die vier Tage reichen offensichtlich noch nicht aus, um die Lufthansa in Bewegung zu versetzen, sich mit uns am Verhandlungstisch zu einigen.“ Er fügte den Angaben zufolge hinzu: “Wir werden natürlich die Eskalation nach diesen vier Tagen nicht beenden, das heißt, wir werden natürlich weitere Streikmaßnahmen vorbereiten und die werden dann auch in der Länge und Dauer entsprechend ausgeweitet.“ Dennoch sei die Gewerkschaft offen für weitere Gespräche mit der Lufthansa. Aus diesem Grund sei der Streik auch so frühzeitig angekündigt worden.

Das müssen Passagiere zum Streik wissen

Lufthansa-Streik: Das müssen Passagiere jetzt wissen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, kritisierte den Ausstand scharf. Er äußerte sich in der “Berliner Zeitung“ vor allem besorgt über die Folgen für den Frachtverkehr. Viele Firmen hätten die Sorge, dass der Streik die notwendige Ersatzteillogistik für deutsche Maschinen und Anlagen lahmlegen könnte. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, CDU, erklärte im Südwestrundfunk, die Piloten gefährdeten durch ihren Streik den Wirtschaftsaufschwung. Die Politik sehe das mit Sorge. Außerdem habe er kein Verständnis dafür, dass die Piloten mehr als sechs Prozent mehr Gehalt forderten. Sie verdienten mindestens 6.000 Euro im Monat, viele sogar mehr als 10.000.

Nullrunde möglich

Zu den Gehaltsvorstellungen sagte Cockpit-Sprecher Gerhard-Madjidi im ZDF-Morgenmagazin: “Die Forderung nach 6,4 Prozent Gehalt kam als Reaktion auf das beste Ergebnis der Lufthansageschichte in 2008, als Lufthansa mehr verdient hat als die Wettbewerber zwei, drei und vier zusammen genommen.“ Wegen der Krise sei man aber bereitgewesen, anstelle einer Lohnerhöhung eine Nullrunde zu akzeptieren. Bedingung sei allerdings, dass bestehende Verträge eingehalten werden. Darin sei festgelegt, dass Lufthansaunternehmen im Ausland mit deutschen Piloten fliegen. Aber genau daran halte sich das Unternehmen nicht. Die Vereinigung Cockpit (VC) hat rund 4.500 Piloten von Lufthansa, Germanwings sowie der Frachttochter Lufthansa Cargo aufgerufen, bis Donnerstag die Arbeit niederzulegen. Die Fluggesellschaft schätzt die direkten Kosten des Ausstands auf 100 Millionen Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare