Opel-Rettung gerät zwischen politische Fronten

+
Die Opel-Rettung gerät erneut zwischen die Fronten der Politik.

Essen - Die Opel-Rettung gerät erneut zwischen die Fronten der Politik. Nach dem Übernahmeangebot durch BAIC forderte der CDU -Wirtschaftsflügel eine neue Bewertung aller Angebote.

Lesen Sie hierzu auch:

Hessen lehnt Offerte aus China ab

BAIC: Angebot für Opel

Opel-Verkauf an Magna: "Nur noch Details"

Dagegen rieten Vertreter der SPD am Donnerstag zu einer raschen Fortsetzung der Verhandlungen mit dem kanadischen Autozulieferer Magna. “Die Bundesregierung wäre gut beraten, bei den Verhandlungen mit Magna das Tempo rauszunehmen“, sagte der CDU -Mittelstandspolitiker Michael Fuchs der “Bild“-Zeitung: “Sie sollte sich das Angebot von BAIC genau anschauen - ebenso die Angebote von Fiat und Ripplewood.“ Auch der Präsident des CDU -Wirtschaftsrats, Kurt Lauk , mahnte eine Abkehr von der einseitigen Ausrichtung der Gespräche auf Magna an. Dagegen lehnte die rheinland-pfälzische SPD -Landesregierung das Angebot der Chinesen als “völlig indiskutabel“ ab. “Jetzt mit allen Interessenten neu zu verhandeln, würde die gesamte Existenz von Opel gefährden“, sagte Wirtschaftsminister Hendrik Hering. Durch den Verkauf wertvoller Technologie an BAIC würden in Deutschland Tausende Arbeitsplätze vernichtet. Ministerpräsident Kurt Beck sagte dem “Tagesspiegel“, nach seiner Einschätzung werde es zu einem Abschluss mit Magna kommen.

Guttenberg äußert sich zurückhaltend

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg äußerte sich zurückhaltend. Die aktuellen Verhandlungen seien von Magna “mit sehr ehrgeizigen Zielen versehen“, sagte Guttenberg in Berlin . Dabei seien allerdings noch verschiedene Hausaufgaben zu erledigen. Der Bund sei nur mittelbar beteiligt und wolle keine Wertung vornehmen. BAIC hat angeboten, die Mehrheit an Opel für 660 Millionen Euro zu kaufen. Zudem fordert der chinesische Hersteller fast zwei Milliarden Euro weniger Staatshilfe vom Bund als Magna.

Magna will bereits in der kommenden Woche mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors einen Vertrag unterzeichnen. Der Absatz von General Motors in Europa mit den Kernmarken Chevrolet, Opel und Vauxhall ist im zweiten Quartal europaweit um 20 Prozent auf 471.823 Fahrzeuge gesunken. Im Vergleich dazu sei der Gesamtmarkt um 18 Prozent zurückgegangen, erklärte der Konzern.

Konflikt um Urlaubsgeld in Bochum

Unterdessen gibt es Streit zwischen der Bochumer Opel-Belegschaft und der Geschäftsleitung um die Auszahlung des Urlaubsgelds. Wie die “WAZ“-Zeitungsgruppe berichtete, bereitet die IG Metall in Nordrhein-Westfalen arbeitsrechtliche Schritte gegen das Unternehmen vor, damit die Mitarbeiter ihre individuellen Ansprüche geltend machen können.

Opel-Chef Hans Demant sagte, das Vorgehen sei nicht nachvollziehbar. “Ich habe absolut kein Verständnis für den Alleingang des Betriebsrates in Bochum , das Urlaubsgeld per einstweiliger Verfügung einzuklagen“, sagte Demant: “Alle anderen deutschen Standorte haben hier Bereitschaft gezeigt, die Auszahlung zu verschieben und sich zur Sicherung von Opel einzubringen.“

Betriebsrat, IG Metall und Unternehmen hatten vereinbart, das Urlaubsgeld und die für dieses Jahr fällige Lohnerhöhung von 1,2 Prozent vorerst nicht auszuzahlen, um dem angeschlagenen Unternehmen zu helfen. Stattdessen soll der Gegenwert in eine künftige Beteiligung der Mitarbeiter an Opel umgewandelt werden. Zur Auszahlung des Urlaubsgeldes hatte es nach Opel-Angaben aber für das Werk Bochum keine Einigung gegeben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare