Ökonom Sinn kritisiert EZB wegen Anleihekäufen

+
Das EZB-Programm führe zu einer weiteren Abwertung des Euro, sagte Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts. Foto: Hannibal Hanschke

München (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) treibt mit dem billionenschweren Ankauf von Staatsanleihen nach Meinung des Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung die Abwertung des Euro voran.

Die Begründungen der EZB für die Aktion sei nur vorgeschoben, "denn es gibt keine Deflation im Euroland, sondern einen konjunkturell hochwillkommenen Absturz der Ölpreise", sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn am Montag.

"Das kurbelt die Konjunktur an, aber muss doch nicht bekämpft werden." Das Programm führe zu einer weiteren Abwertung des Euro. "Doch das darf die EZB nicht sagen, denn eine Wechselkurspolitik ist nicht ihr Auftrag", sagte Sinn. "Außerdem erleichtert das Programm den Staaten die Verschuldung mit der Druckerpresse, was verboten ist." Sinn erneuerte damit seine Kritik an dem EZB-Programm.

Die EZB hat am Montag mit dem großangelegten Kauf von Staatsanleihen begonnen. 60 Milliarden Euro will die Notenbank auf diesem Weg in die Märkte pumpen - pro Monat und das mindestens bis September 2016. Das Billionen-Programm soll die Wirtschaft im Euroraum ankurbeln und die zuletzt gefährlich niedrige Inflation anheizen.

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk am 5.3.15

Mitteilung EZB zu Griechenland-Anleihen vom 4.2.2015

Eingangsstatement Draghi EZB-Pk 22.1.2015

EZB zu Abschlägen für Griechenland-Anleihen neu

EZB zu Abschlägen für Griechenland-Anleihen alt

Informationen zur Notfall-Liquiditätshilfe (ELA)

EZB zu Anleihenkaufprogramm 22.1.2015

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

EZB zu Anleihen im SMP-Programm

Jahreszahlen Griechische Nationalbank

EZB Mitteilung zu Jahresabschluss 2014

Mitteilung Eurostat zu Inflation 02/15 im Euroraum

EZB: Fragen und Antworten zum Ankauf von Vermögenswerten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare