Naturkatastrophen treffen Rückversicherer Munich Re

+
Das Hauptgebäude der Münchener Rückversicherung vor dem das Kunstwerk Walking Man von Jonathan Borofsky steht.

München - Eine Serie von Naturkatastrophen hat den weltgrößten Rückversicherer Munich Re zum Start ins Jahr schwer getroffen.

Ereignisse wie das Erdbeben in Chile oder der Orkan “Xynthia“ dürften im ersten Quartal für eine Schadenbelastung von brutto rund 700 Millionen Euro gesorgt haben, teilte das Unternehmen am Mittwoch zur Hauptversammlung mit. Davon entfielen allein 500 Millionen Euro auf das Erdbeben in Chile. Am Gewinnziel für 2010 hält Konzernchef Nikolaus von Bomhard aber fest: “Wir streben erneut ein Konzernergebnis von über zwei Milliarden Euro an.“ 2009 hatte Munich Re noch 2,56 Milliarden Euro verdient.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare