Nachfrage nach "Made in Germany" wird steigen

+
Laut BDI wird die Nachfrage nach „Made in Germany“ steigen.

Frankfurt/Main - Die Nachfrage nach Produkten “Made in Germany“ dürfte nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie weiter steigen.

Laut jüngstem Außenwirtschaftsreport des BDI , der dem “Handelsblatt“ vorliegt, warnt der Verband allerdings auch vor Euphorie: “Die deutsche Industrie exportiert derzeit monatlich immer noch ein Viertel weniger als im letzten Jahr“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

“Und auf dem Weg nach oben gibt es noch viele Fallstricke“, erklärte er. Als Gefahren nannte Schnappauf die nur schleppend vorangehende Neuordnung der globalen Finanzmärkte, die “Buy-national-Bestimmungen“ der USA , Chinas und anderer Länder sowie die wachsende Gefahr einer Liquiditätsklemme für die deutschen Unternehmen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare