Ministerpräsident schimpft über Vattenfall-Chef

+
Das Kernkraft Krümme des schwedischen Betreibers Vattenfall.

Hamburg - Nach einer tagelangen Pannenserie hat der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ( CDU ) Betreiber Vattenfall in aller Öffentlichkeit gerügt: “Ich bin stinksauer.“

Das sagte Carstensen nach einem Treffen mit Vattenfall-Vorstandschef Tuomo Hatakka am Dienstag in Kiel. Er gebe Vattenfall nur noch eine Chance zur Reparatur von Krümmel. Sonst werde er dafür sorgen, dass Krümmel für immer abgeschaltet werde, sagte Carstensen. Vattenfall hatte am Dienstagmorgen neue Versäumnisse einräumen müssen: Der Kraftwerksleiter musste seinen Posten räumen, weil der Einbau einer hochmodernen Sicherheitsanlage vergessen wurde.

Die Atomaufsicht will nun diese jüngste Panne in die laufende Zuverlässigkeitsprüfung von Vattenfall einfließen lassen. Im schlimmsten Fall droht dem schwedischen Energieversorger der Verlust der Berechtigung zum Betrieb von Atomanlagen. Krümmel wird nach dem Kurzschluss vom Samstag nun bis Mai 2010 stillstehen, weil Vattenfall für 20 Millionen Euro zwei neue Maschinentransformatoren kaufen will. Damit geht das Unternehmen auf eine Forderung der Atomaufsicht ein. Neue Transformatoren könnten frühestens Mai 2010 geliefert und eingebaut werden. Bis dann steht das Kraftwerk.

Das Unternehmen räumte am Dienstag ein, dass eine behördlich angeforderte Überwachungseinrichtung am vom Kurzschluss betroffenen Maschinentransformator nicht installiert war. Der Einbau sei “schlicht vergessen“ worden, sagte eine Sprecherin. Die Atomaufsichtsbehörde in Kiel erklärte, die Montage genau dieses Gerätes sei fest mit Vattenfall vereinbart gewesen. Ein Kurzschluss an der Anlage war es, der am Samstag zur Notabschaltung von Krümmel geführt hatte.

“Mangel an Qualifikation und Kompetenz“

Die für die Atomaufsicht zuständige Sozialministerin Gitta Trauernicht ( SPD ) erklärte, der Abgang des Kraftwerksleiters nach der Pannenserie reiche nicht aus. “Es gibt einen Mangel an Qualifikation und Kompetenz im Management von Vattenfall“, sagte sie der Nachrichtenagentur AP. Im Rahmen der laufenden atomrechtlichen Zuverlässigkeitsprüfung von Vattenfall müsse der Konzern sicherstellen, “dass das Management innerhalb des Konzerns hinreichend funktioniert“.

Carstensen äußerte sich auch schwer verärgert über die Abläufe bei Vattenfall: Als er am Samstag um 13.30 Uhr anderthalb Stunden nach der Panne Hatakka angerufen habe, habe der Manager noch gar nichts davon gewusst. Krümmel ist seit einem Transformator-Kurzschluss am Samstag abgeschaltet. Nach der Panne kam es zu Störungen im Stromnetz von Hamburg und Schleswig-Holstein. Der Unfall hatte Ähnlichkeit mit dem schweren Unfall von vor zwei Jahren, als nach einem Brand der Reaktor für zwei Jahre stillstand.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.