Letzte Hauptversammlung der HRE

+
Am Montag findet die letzte Hauptversammlung der Hypo Real Estate statt.

München - Auf der letzten Hauptversammlung des maroden Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate wird es vermutlich eine heftige Aussprache geben. Der Bund plant ein Squeeze-Out.

Lesen Sie auch:

Bericht: Milliardenklage gegen Hypo Real Estate

Zeitung: Bund will HRE von der Börse nehmen

Konsequenz aus HRE: Aufsicht verschärfen

Die Aktionäre der Hypo Real Estate kommen heute zu ihrer voraussichtlich letzten Hauptversammlung zusammen. Der Bund hat bereits 90 Prozent der maroden, aber systemrelevanten Pfandbriefbank übernommen und will alle noch verbliebenen Aktionäre gegen Zahlung einer Abfindung von 1,30 Euro je Anteil zwangsweise ausschließen. Anschließend soll die HRE von der Börse genommen und saniert werden. Der Bund hat bereits die notwendige Mehrheit für das sogenannte Squeeze-Out.

Dennoch wird eine heftige Aussprache erwartet. Aktionärsschützer und Kleinanleger haben zwei Dutzend Gegenanträge eingereicht. Sie halten die Abfindung für zu niedrig und fordern ein Vorkaufsrecht, wenn die Bank in einigen Jahren an die Börse zurückkehren sollte. Die meisten HRE-Aktionäre hatten schon im Frühjahr das freiwillige Übernahmeangebot des SoFFin angenommen und 1,39 Euro je Aktie erhalten. Zu den verbliebenen Aktionären gehört der US-Investor Christopher Flowers. Er hatte im Sommer 2008 für eine Milliarde Euro ein Viertel der HRE-Anteile gekauft und würde jetzt noch rund 40 Millionen Euro bekommen. Ohne die staatlichen Finanzspritzen wäre die HRE allerdings schon längst Pleite.

AP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare