Korruptionsverdacht gegen ehemalige Air-Berlin-Manager

Berlin - Zwei bereits entlassene regionale Manager der Fluggesellschaft Air Berlin stehen unter Korruptionsverdacht.

Polizisten durchsuchten am Mittwoch die Privatwohnungen der 42 und 47 Jahre alten Männer in Alpen bei Wesel und in Krefeld. Gegen sie werde wegen Untreue und Bestechlichkeit ermittelt, sagte Staatsanwalt Wolf- Tilmann Baumert auf Anfrage und bestätigte einen WDR-Bericht.

Die Männer sollen tonnenschweren Metallschrott aus den Werkstätten der Airline auf eigene Rechnung verkauft haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, einem Haustechnik-Service in Ratingen Aufträge gegen Schmiergeld zugeschanzt zu haben. Air Berlin soll dadurch um Zehntausende Euro geschädigt worden sein, sagte Baumert der dpa. Die interne Revision des Unternehmens sei auf Unregelmäßigkeiten gestoßen und habe schließlich Strafanzeige erstattet. Auch der Haustechnik- Service in Ratingen und ein Schrotthandel in Duisburg wurden durchsucht.

Stewardessen verschiedener Airlines

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte den Vorgang. Das Unternehmen habe die Ermittlungen mit einer Strafanzeige Ende Oktober 2010 selbst ins Rollen gebracht. Den beiden Mitarbeitern sei gekündigt worden. Die arbeitsrechtlichen Verfahren seien noch nicht abgeschlossen. Wegen der laufenden Ermittlungen werde das Unternehmen keine weiteren Details nennen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare