Im Koalitionsvertrag

Kauder: 8,50 Euro Mindestlohn absehbar

+
Volker Kauder

Berlin - Die Union ist in den Koalitionsverhandlungen mit der SPD bereit, sich nicht nur auf einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, sondern auch auf die Höhe von 8,50 Euro einzulassen.

Bundestagsfraktionschef Volker Kauder sagte am Sonntagabend im ARD-„Bericht aus Berlin“: „Für die SPD sind die 8,50 Euro ein Glaubensbekenntnis. Und das nehme ich zur Kenntnis. Und deswegen ist es schon richtig, dass irgendwo diese 8,50 Euro auftreten werden.“ Zuvor hatte bereits Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Bereitschaft erkennen lassen, auf die SPD-Forderung einzugehen.

Auch die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft, die von der SPD ultimativ gefordert wird, wollte Kauder nicht ausschließen. „Bei der doppelten Staatsbürgerschaft haben wir noch eine ganze Reihe von Fragen, die wir mit der SPD klären müssen.“

Ansonsten stellt er sich nach dem SPD-Parteitag auf einen aggressiveren Verhandlungsstil der Sozialdemokraten ein: „Ich gehe davon aus, dass die Verhandlungen härter werden“, sagte Kauder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare