Immer mehr deutsche Traditionsunternehmen insolvent

Frankfurt/Main - Die Schimmel Pianofortefabrik reiht sich ein in die mittlerweile lange Liste deutscher Traditionsfirmen, die seit Beginn der weltweiten Wirtschaftskrise Insolvenz angemeldet haben.

Eine Übersicht:

11. September 2008: Pfaff (Nähmaschinen, 700 Jobs)

09. Januar 2009: Rosenthal (Porzellan, über 1.700 Jobs)

14. Januar: Wolf-Garten (Gartengeräte, 200 Jobs)

02. Februar: Edscha (Autozulieferer, 6.500 Jobs)

04. Februar: Märklin (Modellbahnen, 700 Jobs) 09. Februar: Schiesser (Wäsche, 600 Jobs)

02. März: Hertie (Warenhäuser, 3.200 Jobs)

01. April: Qimonda (Speicherchips, 3.800 Jobs)

08. April: Karmann (Automobilbau, 5.400 Jobs)

14. April: Woolworth (Einzelhandel, 11.000 Jobs)

03. Juni: Trevira (Textilfasern, 1.800 Jobs)

05. Juni: Wadan-Werften (Schiffbau, 2.500 Jobs)

09. Juni: Arcandor, mit Karstadt (Einzelhandel, rund 40.000 Jobs)

31. Juli: Schimmel (Klavierbau, 144 Jobs)

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare