Hyundai-Kia will über sieben Millionen Autos verkaufen

+
Hyundai-Kia will die Sieben-Millionen-Marke überschreiten

Seoul - Der südkoreanische Autokonzern Hyundai-Kia ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Der fünftgrößte Autokonzern will nun die Sieben-Millionen-Schwelle überschreiten. Warum das Geschäft so gut läuft.

Das Ziel nannte Konzernchef Chung Mong Koo am Montag in seiner Neujahrsansprache an die Belegschaft. Das Wachstum der Industrie werde sich in diesem Jahr jedoch insgesamt verlangsamen.

Im vergangenen Jahr hätten Hyundai Motor und seine Schwesterfirma Kia Motors zusammen 6,6 Millionen Autos abgesetzt, sagte Chung. Das entsprach im Jahresvergleich einer Steigerung um 15 Prozent. Die beiden Unternehmen verzeichneten drei Jahre hintereinander jeweils zweistellige Zuwachsraten. Dabei setzen die Südkoreaner vor allem auf die steigende Nachfrage in China und anderen aufstrebenden Märkten. Aber auch in Europa will Hyundai den Druck auf die Konkurrenz erhöhen.

2012: Da rollt was auf uns zu

2012: Da rollt was auf uns zu

In diesem Jahr erwartet der Konzern einen Zuwachs von rund sechs Prozent. „Das Wachstum der Autoindustrie wird sich voraussichtlich verlangsamen und der Wettbewerb wird härter“, sagte Chung. Die 30 Produktionsanlagen des Konzerns in neun Ländern, darunter China und Brasilien, würden in diesem Jahr ihre volle Kapazität erreichen. In China will Hyundi seine dritte Anlage, in Brasilien seine erste Fabrik in Betrieb nehmen.

Wie Hyundai mitteilte, kletterte der Absatz im vergangenen Jahr dank der steigenden Nachfrage im Ausland um 12,3 Prozent auf mehr als 4,05 Millionen Fahrzeuge. Kia vermeldete einen Absatzsprung um 19,2 Prozent auf über 2,53 Millionen Autos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare