Hochtief: Jahresgewinn steht auf der Kippe

Essen - Der Essener Baudienstleister Hochtief hat trotz eines erfolgreichen dritten Quartals seinen Ausblick für das Gesamtjahr mit einem Fragezeichen versehen.

Aufgrund der weltwirtschaftlichen Lage sei es möglich, dass der geplante Verkauf der Flughafensparte nicht mehr in diesem Jahr erfolgen könne, teilte der im MDAX notierte größte deutsche Baukonzern am Montag mit. Dies würde zu einem Konzernverlust von zirka 100 Millionen Euro führen. Werde der Verkauf doch noch realisiert, werde weiterhin ein Konzerngewinn über Vorjahresniveau erwartet.

Im dritten Quartal betrug der Gewinn den Angaben zufolge 98,7 Millionen Euro nach 54,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Damit sei der Turnaround geschafft worden. Nach neun Monaten sei ein Verlust von 57,0 Millionen Euro angefallen. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 142,7 Millionen Euro verbucht.

2012 Rekordgewinn erwartet

Das starke dritte Quartal habe den Verlust aus dem ersten Halbjahr, der vor allem auf die australische Tochter Leighton zurückgehe, nicht ausgleichen können, erklärte Hochtief. Für 2012 erwartet der Konzern einen Gewinn, der deutlich über dem bisherigen Rekordergebnis aus dem Jahr 2010 liegt.

2010 setzte Hochtief mit mehr als 70.000 Mitarbeitern 20,2 Milliarden Euro um. Der Gewinn betrug 288 Millionen Euro. Der Konzern ist auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent und entwickelt, baut und betreibt Infrastrukturprojekte, Immobilien und Anlagen. Seit Juni dieses Jahres hält der spanische Baukonzern ACS die Mehrheit an Hochtief.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare