Neuer großer Player entsteht

Mega-Übernahme: Galeria Karstadt Kaufhof kauft Sport-Riesen

+
Karstadt Kaufhof

Der Kaufhaus-Riese Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt den Sport-Artikel-Händler Sport Scheck. Die Otto Gruppe gibt die Sport-Kette aus der Hand.

  • Galeria Karstadt Kaufhof kauft Sport Scheck.
  • Die Gruppe übernimmt 17 Filialen und den Online-Shop.
  • Wegen roter Zahlen hatte die Otto Gruppe Sport Scheck zum Verkauf gestellt.

Essen/Hamburg - Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt den Sporthändler Sport Scheck von der Otto Group. Mit der Übernahme der 17 Filialen und des Online-Shops von Sport Scheck baue Karstadt Kaufhof seine Position im Wachstumsmarkt Sport erheblich aus, betonte Konzernchef Stephan Fanderl. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über den Deal berichtet.

„Wir sind führend im Wachstumsgeschäft Sport und werden unsere ohnehin starke Präsenz mit den Erwerb von Sport Scheck in den deutschen Innenstädten jetzt noch einmal deutlich ausbauen“, sagte Fanderl. Die Kundenbasis werde durch den Zukauf erheblich erweitert und das Omni-Channel-Angebot ausgebaut.

Galeria Karstadt Kaufhof kauft Sport Scheck - „nachhaltige Perspektive“

Sport Scheck kämpft seit Jahren mit roten Zahlen. Der Mutterkonzern Otto hatte das Unternehmen deshalb zum Verkauf gestellt. Die Übernahme durch Galeria Karstadt Kaufhof gebe Sport Scheck „die beste Chance auf eine nachhaltige Perspektive“, betonte der Handelsriese. Denn dadurch entstehe einer der größten Player im Sportartikelhandel. Bislang habe es Sport Scheck an der nötigen Schlagkraft und Größe gefehlt, um sich im harten Wettbewerb gegen Online-Händler und Discountanbieter durchzusetzen.

Galeria Karstadt Kaufhof verfügt in den Innenstädten mit den Sportabteilungen in den Warenhäusern und den Karstadt Sports-Filialen bereits über ein starkes Standbein. Erst kürzlich eröffnete das Unternehmen neue Sporthäuser in Bonn, Frankfurt, Heidelberg, Wiesbaden und Lübeck. Abgesehen davon liefert sich der Warenhaus-Konzern derzeit mit Verdi einen harten Kampf um tarifliche Vereinbarungen.

Die Übernahme steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien und der Kartellbehörden.

Karstadt und Kaufhof waren 2019 fusioniert. Dazu gab es auch ein neues Logo für die neue Gruppe. Nur ein halbes Jahr später kaufte die Signa-Holding von Investor René Benko die Gruppe für rund eine Milliarde Euro vollständig - inklusive des Immobilienbestands.

Mit Jahresbeginn 2020 geht Galeria Karstadt Kaufhof den nächsten radikalen Schritt und bringt damit die Kunden gegen sich auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare