Start noch im Mai

Elbe-Flugzeugwerke reparieren Airbus 380

Dresden - Die Elbe-Flugzeugwerke starten in ein neues Zeitalter. Künftig wird in Dresden auch das Flaggschiff von Airbus repariert. Für den A380 wurde eine große Halle noch einmal erweitert.

Die Elbe-Flugzeugwerke Dresden (EFW) werden zum Reparaturstützpunkt für den Airbus 380. Noch im Mai werde die erste Maschine erwartet, bestätigte das Unternehmen am Samstag einen Bericht der „Dresdner Neuesten Nachrichten“. Konkret geht es darum, Haarrisse in den Tragflächen des A380 zu beheben. Bislang waren Teams aus den EFW dafür weltweit im Einsatz. Nun kommt das Riesenflugzeug zu diesem Zweck an die Elbe. Für die Reparatur müssen Spezialisten direkt in den Flügeln des weltgrößten Passagierjets arbeiten.

Airbus-Chef Fabrice Brégier war bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung im September 2012 in Berlin optimistisch. Er sieht das Problem mit den Haarrissen gelöst. Unter Berufung auf Berechnungen der Muttergesellschaft EADS bezifferte er die Schadenskosten auf rund 300 Millionen Euro. Allerdings müssen alle bisher produzierten A380 nun zur Reparatur. Von dem doppelstöckigen Mega-Flieger will Airbus künftig pro Jahr 30 Maschinen absetzen, in diesem Jahr sollen es 25 sein. Bislang sind etwa 100 Maschinen dieses Typs ausgeliefert. Bestellt wurden reichlich 260 Exemplare.

Den Elbe-Flugzeugwerken - eine Tochter des europäischen Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzerns EADS - ist damit binnen eines Jahres schon der zweite „Höhenflug“ gelungen. Im Februar 2012 wurde bekannt, dass EFW das Kompetenzzentrum zum Umrüsten von Airbus A330-Passagierflugzeugen in Frachtmaschinen wird. Als Partner dient dabei die ST Aerospace aus Singapur - weltweit der größte unabhängige Anbieter von Flugzeugwartungen. ST Aerospace finanziert die Entwicklung und erhält im Gegenzug 35 Prozent der Anteile an EFW.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Etwa 80 Prozent der Umrüstungen sollen in Dresden erfolgen. Dafür sind Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe geplant. Für die Umrüstung wird eigens eine neue Halle gebaut.

Die EU-Kommission hatte im September 2012 grünes Licht für den Einstieg von ST Aerospace bei EFW gegeben. Inzwischen liegen auch alle anderen Genehmigungen vor. Bis dahin war EADS alleiniger Eigentümer. Nach bisheriger Planung sollen die ersten A330 ab 2016 umgerüstet werden.

Momentan sind bei EFW rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt, gut die die Hälfte davon in der Umrüstung. Sie bauen Airbus- Passagiermaschinen vom Typ A300 für das Logistikunternehmen DHL zu Frachtflugzeugen um. Die Flugzeugwerke konstruieren und produzieren unter anderem auch Leichtbauelemente für die Verkleidung von Frachträumen, Fußbodenplatten, Deckenpaneele und schussfeste Cockpittüren für Airbus. Bei den Fußbodenplatten sind die Dresdner exklusiver Zulieferer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare