Abgas-Affäre

Drei Mitarbeiter der Daimler AG wegen Abgas-Affäre vor Gericht

Ein Bürogebäude der Daimler AG bei Nacht.
+
Gegen drei Daimler-Mitarbeiter wurde Strafbefehl erlassen.

Drei Mitarbeiter der Daimler AG werden wegen der Abgasaffäre vor Gericht in Rechenschaft gezogen. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat Strafbefehl gegen sie beantragt.

Stuttgart - Schon seit einigen Jahren belastet die Abgas-Affäre die deutsche Autoindustrie. Auch die Daimler AG ist davon betroffen und schlägt sich seit geraumer Zeit mit Klagen vor Gericht herum. In den USA musste der Konzern bereits eine Strafe zahlen. Ein Gericht verdonnerte Daimler zu einer Zahlung von zwei Milliarden Euro. Nun ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den Autobauer. Wie BW24* berichtet, wurde gegen drei Daimler-Mitarbeiter ein Strafbefehel verhängt.

Kläger hatten Schadensersatzansprüche gegen die Daimler AG (BW24 berichtete) auch vor dem Bundesgerichtshof erhoben. Allerdings scheiterten die Klagen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare