Staatsanwaltschaft ermittelt

Daimler: Ermittlungen wegen Offenlegung von Betriebsgeheimnissen

Die Suttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt in der Abgasaffäre zugunsten von Daimler.
+
Die Suttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt in der Abgasaffäre zugunsten von Daimler.

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft nimmt das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ins Visier. Diese hätten zum Nachteil Daimlers gehandelt.

Stuttgart - Die Abgasaffäre bleibt weiter Thema unter den deutschen Autobauern. Der Stuttgarter Konzern Daimler* sieht sich unrechtmäßig verurteilt. Nun ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Es gehe um den Verdacht der unbefugten Offenbarung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen zum Nachteil von Daimler, sagte eine Behördensprecherin am Donnerstag und bestätigte einen Bericht der Wirtschaftswoche. Die Einleitung der Ermittlungen sei „von Amts wegen“ erfolgt. Es werde zunächst gegen unbekannt ermittelt. Details wollte die Sprecherin nicht nennen.

Der Autobauer Daimler streitet im Zuge des Abgasskandals seit Jahren mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Dieses hatte wegen einer vermeintlich unzulässigen Abgastechnik Hunderttausende Diesel-Fahrzeuge von Daimler zurückrufen lassen. Der Konzern hingegen beharrt darauf, dass es zu keinen Manipulationen kam und klagt deshalb vor dem zuständigen Verwaltungsgericht.

Daimler und KBA wollen sich nicht äußern

Daimler äußerte sich auf Nachfrage nicht zu dem Ermittlungsverfahren. Das Bundesverkehrsministerium in Berlin erklärte, man komme im Rahmen von staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren den Behörden obliegenden Auskunfts- und Mitwirkungspflichten nach. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Das KBA in Flensburg machte mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Angaben. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare