Große Änderung im "Kids Meal"

Damit macht sich Burger King bei Kindern unbeliebt

Burger King.
+
Burger King verändert sein "Kids Meal".

Miami - Burger King hat sein "Kids Meal" geändert. Die Fast-Food-Kette verbannt zuckerlastige Softdrinks von diesen Speisekarten und Werbepostern. Stattdessen gibt es Apfelsaft.

Das bestätigte der Konzern am Dienstag auf Nachfrage. Burger King gibt damit dem öffentlichen Druck nach und folgt ähnlichen Schritten der Wettbewerber McDonald's und Wendy's.

Apfelsaft und fettarme Milch statt Limonade

Die Veränderung war bereits Ende Februar in Kraft getreten, ohne dass das Unternehmen sie öffentlich kommunizierte. In der Kinderauswahl erscheinen jetzt nur noch Apfelsaft und fettarme Milch oder Schokomilch. Die Softdrinks bleiben jedoch als Option bestehen, sie werden nur nicht mehr aktiv angeboten und beworben.

Auch in Deutschland ist die Vorauswahl bei den „Kids Menus“ Saft. Durch die US-Kultur der „Free Refills“, die Kunden beliebig viel Getränkenachschub ohne Aufpreis bietet, ist die Situation ohnehin nicht vergleichbar. In etlichen US-Schnellrestaurants stehen Zapfanlagen für Softdrinks zur Selbstbedienung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare