Brüderle: "Deutsches Jobwunder" stärkt Nachfrage

+
Durch die verbesserte Lage auf dem Arbeitsmarkt rechnet Wirtschaftsminister Rainer Brüderle mit weiterhin starker Nachfrage im Inland.

Berlin - Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt befeuert nach Angaben von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) den Aufschwung. Brüderle rechnet mit weiter wachsender Nachfrage im Inland.

“Das deutsche Jobwunder löst Hunderttausende persönliche Konjunkturprogramme aus“, sagte Brüderle am Donnerstag in der Haushaltsdebatte im Bundestag. Das stärke die Nachfrage im Inland.

In Bayern und Baden-Württemberg gebe es quasi Vollbeschäftigung. Jetzt müsse der Bund vom Krisenmodus auf den Wachstumsmodus umschalten und die Staatshilfen auslaufen lassen. Das gelte auch für einen Rückzug aus der teilverstaatlichen Commerzbank.

Brüderle kritisierte die SPD, die mit einer “klassenkämpferischen Vermögensteuer“ dem Mittelstand 50 bis 60 Prozent der Gewinne abknöpfen wolle. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil nannte dagegen Brüderle einen “Grüßaugust“, der nur Klientelpolitik zu bieten habe.

Der Minister erklärte, um den Aufschwung nicht zu gefährden, werde die Regierung sich verstärkt um den Fachkräftemangel kümmern: “Wir sollten den besten Talenten der Welt den roten Teppich ausrollen.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare