BGH: Urteil über Haftung von Brokerhäusern

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Anlegern gestärkt. Im Falle einer unzureichenden Risikoaufklärung bei Börsengeschäften müssen die Brokerhäuser haften.

Brokerhäuser haften bei einer unzureichenden Risikoaufklärung, wenn sie auf Kontrollen ihrer Vermittler verzichtet haben, entschied der Bankensenat am Dienstag. Damit war die Klage einer Anlegerin erfolgreich, die von einem US-Brokerhaus Schadenersatz von knapp 6000 Euro verlangt hatte. Diese Summe hatte sie von 2003 bis 2006 bei Optionsgeschäften an der US- Börse eingesetzt - und nahezu komplett verloren. (Az.: XI ZR 93/09 - Urteil vom 9. März 2010)

Ein deutscher Vermittler des Geschäftshauses hatte für die Klägerin Termin- und Optionsgeschäfte an der New Yorker Börse abgewickelt. Dies erfolgte ausschließlich über ein Online-System des Brokerhauses. Nach dem Urteil wurde die Klägerin nicht ausreichend über die Risiken dieser Kapitalanlageform aufgeklärt. Ein großes Verlustrisiko bargen alleine die extrem hohen Vermittler-Provisionen. Das Brokerhaus habe die unseriösen Praktiken seines Vermittlers zumindest billigend in Kauf genommen, weil es auf Kontrollen verzichtete, so die Richter des Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Sie bestätigten damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom März 2009.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare