Finanzielle Schwierigkeiten nach Bakterien-Fund

Fleischfirma Sieber meldet nach Listerien-Skandal Insolvenz an

+
Die Fleischfirma Sieber in Geretsried.

Geretsried - Die Großmetzgerei Sieber hat Insolvenz angemeldet. Vor wenigen Tagen war die Firma aus Geretsried in die Schlagzeilen geraten, weil Listerienbakterien in der Wurst nachgewiesen wurde.

Am Dienstagvormittag berichtete der Bayerische Rundfunk zunächst, dass Sieber in Insolvenz gehen wird. Am späten Vormittag gab dann Sieber-Geschäftsführer Dietmar Schach eine offizielle Erklärung ab. "Es ist Aus. Ich habe heute Vormittag beim Amtsgericht Bad Tölz-Wolfratshausen einen Insolvenzantrag gestellt," erklärte Schach gegenüber der Presse.

Die ganze Erklärung des Sieber-Geschäftsführers im Wortlaut können Sie hier lesen

.  

Durch Funde von Listerienbaktieren in Sieber-Produkten war der Betrieb vor wenigen Tagen in große Schwierigkeiten geraten. Die Produktion auf dem Firmengelände in oberbayerischen Geretsried (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) wurde eingestellt.

js

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare