Streichungen

BASF plant massiven Stellenabbau: 3000 Jobs in Deutschland betroffen

+
BASF

Der deutsche Chemiekonzern BASF will weltweit 6000 Stellen abbauen. Bis zum Jahr 2021 sollen die Streichungen vollzogen worden sein.

Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF will bis Ende 2021 weltweit 6000 Stellen abbauen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ludwigshafen mit. 3000 Arbeitsplätze davon sollen in Deutschland wegfallen.

Der überwiegende Teil davon entfalle auf den Standort Ludwigshafen, sagte ein BASF-Sprecher am Donnerstag in Ludwigshafen.

Der deutsche Chemiekonzern BASF ist der nach Umsatz weltweit größte Chemiekonzern. Weltweit beschäftigt das Unternehmen knapp 115.000 Mitarbeiter in 80 Ländern und 390 Produktionsstandorten.

Ebenfalls am Donnerstag teilte der US-Autobauer Ford mit in Europa 12.000 Stellen streichen zu wollen. 5400 Jobs würden in Deutschland wegfallen. Auch bei Tengelmann werden viele Stellen gestrichen - hunderte Mitarbeiter müssen um ihre Jobs fürchten. Tausende Stellen baut die Commerzbank ab, die rund 200 Filialen schließen wird.

dpa/rjs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare