Bahn bekommt offenbar Konkurrenz im Fernverkehr

+
Die deutsche Bahn bekommt möglicherweise Konkurrenz im Fernverkehr.

Berlin - Die Deutsche Bahn bekommt offenbar erstmals in nennenswertem Umfang Konkurrenz im Fernverkehr. Nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ haben zwei Bahnunternehmen Anträge gestellt.

Dies sei zum einen das neu gegründete Unternehmen Locomore Rail mit Sitz in Berlin, zum anderen die französische Staatsbahn SNCF. SNCF wolle künftig auf mehreren Fernstrecken in Deutschland ins Geschäft kommen. Die Deutsche Bahn habe “überrascht auf die Pläne aus Paris“ reagiert. “Der Vorstandschef der französischen Staatsbahn, Guillaume Pépy, hat uns darüber informiert, dass es einen entsprechenden Antrag gibt“, sagte ein Bahnsprecher laut “Welt“.

Nach Informationen des Blattes wollen die Franzosen künftig ab Frankfurt die Fernstrecken Richtung Berlin und Hamburg bedienen. In einer Kooperation mit der Deutschen Bahn fahren die TGV-Züge der SNCF schon jetzt von Paris nach Frankfurt und Stuttgart. Die neuen Verbindungen sollen laut “Welt“ über die SNCF-Tochter Keolis bedient werden. Keolis befährt in Deutschland bereits mehrere Regionalstrecken vor allem in Nordrhein-Westfalen. Bislang ist die Deutsche Bahn auf dem Heimatmarkt in Fernverkehr praktisch Monopolist.

Aus Bahnkreisen hieß es dem Blatt zufolge, der Fahrplan für 2010 sei bereits fertig, die SNCF könne daher frühestens 2011 antreten. Das neu gegründete Bahn-Unternehmen Locomore Rail habe dagegen bereits den Zuschlag für Trassen ab 2010. “Wir wollen ab Sommer kommenden Jahres täglich mehrfach die Strecke Köln nach Hamburg bedienen“, sagte Locomore-Geschäftsführer Derek Ladewig der Zeitung. Hinter dem Unternehmen stehe ein ausländischer Investor.

AP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare