Nach einem Jahr Vorbereitung

„Perpetum“ statt „Afrika“: Bahlsen nennt Waffel nach heftiger Kritik im Web um

Neuer Name: Nach teils heftiger Kritik im Netz benennt Bahlsen seine beliebten Afrika-Keks jetzt um.
+
Neuer Name: Nach teils heftiger Kritik im Netz benennt Bahlsen seine beliebten Afrika-Keks jetzt um.

Mehrere Lebensmittelhersteller sind zuletzt wegen Produktnamen wie Negerkuss oder Zigeunersauce in die Kritik geraten, darunter auch Bahlsen. Jetzt hat der Kekshersteller reagiert.

Hannover - Nach einer unerwartet heftigen Rassismus-Debatte in sozialen Netzwerken hat der Kekshersteller Bahlsen eine Waffel umbenannt. Im Rahmen eines Relaunches sei der Name des Produkts „Afrika“ in „Perpetum“ geändert worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag mit. Die neuen Produkte sind demnach seit Juni im Handel.

In dem betroffenen Fall sei festgestellt worden, dass der eigentliche Grund für die Namensgebung vor über 60 Jahren - nämlich der Bezug zum Rohstoff Kakao der in einigen afrikanischen Ländern angebaut wird - heute nicht mehr wahrgenommen werde, teilte das Unternehmen aus Hannover mit. Teilweise seien sehr negative Assoziationen hervorgerufen worden. „Aus diesen Gründen haben wir uns für die Umbenennung entschieden“, sagte der Bahlsen-Sprecher.

Bahlsen: User werfen Kekshersteller Rassismus vor

Im Internet hatten User dem Kekshersteller aus Hannover wegen des Namens der Kekssorte Anfang 2020 Rassismus vorgeworfen. Die Namensgebung sei „abstoßend“, schrieb etwa ein User unter ein Foto der Kekssorte auf dem Instagram-Kanal von Bahlsen. Andere Nutzer baten Bahlsen hingegen, den Namen beizubehalten. Afrika sei ein Kontinent, die Diskussion nicht nachvollziehbar. Bahlsen hatte angesichts der unerwarteten Wucht der Diskussion um das Posting angekündigt, eine Umbenennung angekündigt.  

Nun geht der Konzern mit Perpetum an den Start. Der neue Waffel-Name ist nach Konzernangaben vom lateinischen Adjektiv „perpetuus“ abgeleitet, was sich mit „beständig“ ins Deutsche übersetzen lässt.

Bahlsen: Auch andere Hersteller ernten harsche Kritik für ihre Produktnamen

Auch an anderen Produktnamen und Gattungsbegriffen hatten sich zuletzt teils heftige Diskussionen entzündet. Erst im vergangenen Sommer hatte der Lebensmittelhersteller Knorr nach harscher Kritik sein Produkt Zigeunersauce in „Paprikasauce ungarische Art“. Auch anderer Hersteller haben inzwischen die Notbremse gezogen. So hatte etwa der US-Hersteller Mars Foods im vergangenen September nach angekündigt, seine bekannte Reismarke „Uncle Ben‘s“ in „Ben‘s Original“ umzubenennen. (dpa/utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare