Werkstattbesuche ohne Schrecken

Weniger Geld für Ersatzteile: Neues Gesetz wird Gewinne der Autohersteller schmälern

+
Bislang ist der Nachtbau von sichtbaren Bauteilen wie der Stoßstange untersagt. Dies ändert sich nun.

Mit einem neuen Beschluss stellt sich die Bundesregierung gegen die Autoindustrie, zur Freude von zahlreichen Verbrauchern. Reparaturen dürften in der Zukunft weniger Geld kosten.

Berlin - Wer an seinem Auto eine große Reparatur durchführen lassen muss, besitzt gute Chancen, dass er künftig günstiger davonkommt! Am Mittwoch hat die Bundesregierung beschlossen, den Ersatzteilmarkt für sichtbare Bauteile wie Kotflügel, Stoßstangen, Motorhauben, Außenspiegel oder auch Scheinwerfer für freie Hersteller zu öffnen. Erwartungsgemäß werden Ersatzteile dadurch für die Verbraucher deutlich günstiger werden. Die Automobilindustrie ist von dieser Entscheidung wenig begeistert und wertet das Vorhaben als „kritischen Eingriff“. Außerdem sehe man die Innovationskraft gefährdet. In den vergangenen Jahren machte sich in Deutschland auch im Automobilsektor die Inflation bemerkbar und Ersatzteile für Fahrzeuge wurden stetig teurer

Ziel der Initiative von Justizministerin Katarina Barley (SPD) ist, dass Verbraucher bei einer Reparatur künftig zwischen den Original-Ersatzteilen ihres Autoherstellers und günstigeren Ersatzteilen von unabhängigen Anbietern wählen können. Dafür soll eine Reparaturklausel im Designrecht eingeführt werden.

Auto-Ersatzteile: Bei Reparaturen fällt der Designschutz weg

Bisher ist der Nachbau sichtbarer Ersatzteile für Zulieferer untersagt, denn die Hersteller können sich auf einen Designschutz berufen. Die Bundesregierung will nun eine Ausnahme einführen: Wenn das Ersatzteil zur Reparatur verwendet wird, soll der Designschutz wegfallen.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte, der Designschutz sei für Fahrzeughersteller und Zulieferer eine wichtige Voraussetzung für Investitionen in Innovation. Ein solcher Schutz sei notwendig, um Produktpiraten zu bekämpfen. „Nachweislich können nachgebaute Ersatzteile sowohl die Sicherheit als auch den Werterhalt des Fahrzeugs beeinträchtigen und stellen damit einen erheblichen Kundennachteil dar“, erklärte der Verband. Geschützt sind derzeit nicht nur Außenspiegel und Scheinwerfer, sondern auch etwa Türen und Stoßfänger.

dpa/pf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare