Überraschende Nachfrage verzeichnet

Aufträge für Industrie steigen stark

+
Mechatroniker installieren einen Roboter beim Sportwagenbauer Porsche.

Wiesbaden - Die Orderbücher der Industriebetriebe in Deutschland haben sich zum Jahresende überraschend deutlich gefüllt. Im Dezember lag der Auftragseingang saison- und arbeitstäglich bereinigt 4,2 Prozent höher als im Vormonat.

Dies teilte das Statistische Bundesamts am Donnerstag in Wiesbaden mit. Experten hatten einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. "Durch die kräftige Nachfrage aus dem In- und Ausland erreichte das Volumen der Neuaufträge im Dezember den höchsten Wert seit April 2008", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Im November waren die Auftragseingänge noch um 2,4 Prozent gesunken. "Die deutsche Industrie hat ihre Schwächephase im Sommer offensichtlich überwunden", sagte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen. Auch im Ministerium wird erwartet, das die Konjunktur nun zunehmend an Dynamik gewinnen wird.

Der Auftragseingang aus dem Inland stieg im Dezember um 3,4 Prozent. Vor allem profitierte die Industrie jedoch von einer stärkeren Nachfrage aus dem Ausland. Hier stiegen die Bestellungen um 4,8 Prozent.

"Der schwächere Euro sollte in den kommenden Monaten dafür sorgen, dass dies keine Eintagsfliege bleibt, sondern der Beginn eines soliden Aufwärtstrends darstellt", erwartet Thomas Gitzel, Chefökonom der VP-Bank-Gruppe. Die Bestellungen aus der Eurozone wuchsen um 5,9 Prozent, während die Aufträge aus dem übrigen Ausland im Dezember um 4,0 Prozent höher als im Vormonat ausfielen.

Mitteilung Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare