Mitarbeiter-Motivation und Kostensenkung

Arbeitswelt nach Corona: Porsche bietet Mitarbeitern weiter Homeoffice-Möglichkeit

Der Schriftzug und das Logo des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche, aufgenommen am 11.03.2014 vor der Zentrale in Stuttgart-Zuffenhausen (Baden-Württemberg)
+
Die Porsche AG bietet den Mitarbeitern auch nach der Pandemie die Möglichkeit zum Homeoffice - das soll auch Kosten senken.

Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeitswelt verändert. Der Sportwagenhersteller Porsche will den Mitarbeitern auch weiterhin die Möglichkeit zum Homeoffice bieten - und dadurch Kosten senken.

Stuttgart - Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen ihre Arbeit teilweise oder sogar vollständig ins Homeoffice verlegt. Auch beim Sportwagenbauer Porsche aus Stuttgart arbeiten viele Büro-Mitarbeiter von zu Hause aus. Das soll auch nach dem Ende der Krise so bleiben. Porsche bietet den Angestellten 12 Tage pro Monat Homeoffice an, die sollten nach Möglichkeit jedoch nicht am Stück genommen werden. Stattdessen will der Autobauer einen Wechsel aus Präsenz- und Heimarbeit etablieren. Die Maßnahme soll zum einen die Mitarbeiter motivieren. Zum anderen will Porsche dadurch jedoch auch Betriebskosten senken. Bis 2025 sollen bei der VW-Tochter nur noch 60 Prozent der bisherigen Schreibtische besetzt werden - also deutlich weniger als Mitarbeiter angestellt sind. Wie BW24* berichtet, setzt Porsche auf radikale Homeoffice-Strategie für 22.000 Mitarbeiter - um Kosten zu senken.

Die Porsche AG ist weltweit vor allem für die beliebten Sportwagen bekannt (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare