Wirtschaftlicher Sinkflug

Von Pleite bedroht - Traditions-Airline stellt ab Freitag sämtliche Flüge ein

+
Aigle Azur ist pleite. Erfolgt nun die Übernahme durch die Air France?

Seit Mitte der 40er-Jahre befördert Aigle Azur Passagiere hauptsächlich zwischen Frankreich und Afrika. Nun gibt es schwere wirtschaftliche Turbulenzen und tausende gestrandete Passagiere.

Paris - Seit geraumer Zeit wird die Fluglinie Aigle Azur von Liquiditätsproblemen geplagt. Nun gipfelt die wirtschaftliche Entwicklung in einem unverzüglichen Stopp des laufenden Flugbetriebes, von dem Tausende von Passagieren betroffen sind. Wegen der annullierten Flüge werden vor allem Reisende in den afrikanischen Ländern Algerien und Mali ab Freitagabend festsitzen, wie das Verkehrsministerium in Frankreich mitteilte. 

Aigle Azur hatte sich kürzlich für zahlungsunfähig erklärt und alle Flüge zum Wochenende hin abgesagt. "Mehrere tausend Menschen sitzen fest", sagte Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari dem Sender RTL. Genaue Zahlen habe die Airline der Regierung noch nicht mitgeteilt. Anfang des Jahres meldete bereits die deutsche Airline Germania Insolvenz an.

Aigle Azur: Übernahme durch die Air France?

Können die Reisenden auf eine Entschädigung hoffen? Danach sieht es zum jetzigen Zeitpunkt eher nicht aus. Für Freitag waren noch 44 Flüge vorgesehen, vor allem zwischen Frankreich und Algerien. Bis Montag soll ein Käufer für die insolvente Airline gefunden werden. Unter anderem die renommierte französische Fluggesellschaft Air France bekundet offenbar Interesse an der Übernahme. Der Verkehrs-Staatssekretär betonte, die Regierung sei "im Kontakt mit anderen Gesellschaften".

Aigle Azur beschäftigt rund 1150 Mitarbeiter und fliegt überwiegend Ziele in Algerien an. Eine Zeit lang unterhielt die Gesellschaft auch eine Verbindung von Paris nach Berlin, diese wurde jedoch wieder aufgehoben.

Im britischen Manchester geschah unterdessen etwas kurioses: Obwohl der Pilot nicht zu seinem Flug nach Alicante auftauchte, wollten die Reisenden nicht auf ihren Flug verzichten: Ein Passagier übernahm kurzerhand das Steuer.

PF mit AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare