Affäre Gribkowsky: Spur führt nach Österreich

+
Neben Deutschland befassen sich nun auch Österreichs Behörden mit den rätselhafen Millionen des ehemaligen Bayern LB-Vorstands Gerhard Gribkowsky.

Salzburg/München - Neben Deutschland befassen sich nun auch Österreichs Behörden mit den rätselhafen Millionen des ehemaligen Bayern LB-Vorstands Gerhard Gribkowsky.

Lesen Sie auch:

Vermögen Gribkowskys soll eingefroren werden

Ein Rechtshilfeersuchen der deutschen Justiz sei bereits am 5. Januar bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eingetroffen, bestätigte deren Sprecherin Barbara Feichtinger der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Montag. An diesem Tag war der 52-jährige Ex-Manager wegen des Verdachts der Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung in Bayern verhaftet worden.

Österreich ist involviert, weil Gribkowsky 50 Millionen Dollar - die er mit seinem Posten bei der Bayern LB nie verdient haben kann - in Salzburg anlegte. Es wird vermutet, dass der 2008 bei der Bank gefeuerte Manager dieses Geld für sein “Entgegenkommen“ beim Verkauf von Anteilen der Bayern LB an der Formel 1 erhalten hat. 25 Millionen Euro liegen noch heute in seiner Salzburger “Sonnenschein Privatstiftung“ mit den dazugehörigen Firmen.

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ soll das Geld eingefroren werden. Laut Feichtinger gibt es dazu derzeit keine Verfügung. Mehr Details wollte die Staatsanwaltschaft zu dem Fall nicht bekanntgeben. Auch die Staatsanwaltschaft München hüllt sich in der Affäre um das Millionenvermögen Gribkowskys in Schweigen. Um die Ermittlungen gegen den früheren Risikomanager der Bank nicht zu gefährden, werde es keine Informationen über den Stand des Verfahrens geben, sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare