Pläne geändert

Tesla-Gigafactory in Grünheide: Geht dem kalifornischen Autobauer die Puste aus?

Baumaschinen fahren über das Gelände der künftigen Tesla Giga-Factory in Grünheide nahe Berlin.
+
Die Bauarbeiten auf dem Gelände der künftigen Gigafactory in Grünheide sind bereits im Gange.

Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla plant in Grünheide den Bau einer großen Fabrik. Doch nun wurden die Pläne geändert. Geht dem E-Auto-Hersteller die Puste aus?

Grünheide – Mal abgesehen vom Coronavirus war die Tesla-Gigafactory in Grünheide nahe Berlin eines der heißesten Themen der letzten Monate. Der E-Autobauer aus Kalifornien plant in Grünheide den Bau eines Werks mit einer Fertigungskapazität von bis zu 500.000 Fahrzeugen pro Jahr. Tesla hatte jedoch Änderungen beantragt – nun sind die geänderten Unterlagen einen Monat lang einsehbar. So wie es aussieht, ist der von Elon Musk geleitete Autobauer nun zumindest teilweise etwas defensiver bei seinem Vorhaben, wie 24auto.de berichtet.

Seit Donnerstag sind geänderte Bauunterlagen für die Fabrik öffentlich einsehbar. Offenbar wird die Gigafactory in Grünheide nur noch eine statt – wie bislang geplant – zwei Etagen haben. Auf der Website für Umweltverträglichkeitsprüfungen der Länder heißt es: „Reduzierung der Höhe des Produktionsgebäudes in großen Teilen von 24 m auf 15,2 m“ – davon ausgenommen sind demnach aber die Lackiererei und das Presswerk. Laut den geänderten Unterlagen wird es in Grünheide nun auch keine Batteriefertigung geben. Und auch die Kunststofffertigung wurde gestrichen. Im Gegenzug wurde allerdings beispielsweise die Kapazität der Gießerei (hier werden Aluminium-Gussteile hergestellt) laut den Unterlagen erhöht. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare