Messenger-Dienst

Neue WhatsApp-Funktion: Was sich bei Sprachnachrichten ändern soll

Über WhatsApp werden jeden Tag mehr als 60 Milliarden Nachrichten verschickt. Jetzt soll sich bei einer Funktion des beliebten Messenger-Dienstes etwas ändern.

Hamm - Es gibt eine Menge Fans, aber auch etliche, die sie nicht mögen - Sprachnachrichten. Sprachnachrichten bieten die Möglichkeit, schnell Informationen mitzuteilen, ohne sie ins Smartphone eintippen zu müssen. Jetzt plant WhatsApp eine grundlegende Neuerung.

Neue WhatsApp-Funktion: Das soll sich bei Sprachnachrichten ändern

Laut dem Fachmagazin WABetaInfo will WhatsApp das Aufnehmen und Abspielen von Sprachnachrichten erleichtern. Derzeit kann eine Sprachnachricht nur komplett gelöscht werden, wenn das Gesagte dem Absender schlussendlich doch nicht mehr gefällt. Künftig sollen Nutzer eine Pause einlegen können. Wie WABetaInfo berichtet, soll die Aufnahme von Sprachnachrichten gestoppt und anschließend an derselben Stelle fortgesetzt werden können. Das hilft, wenn einem die passende Formulierung nicht auf Anhieb einfällt.

Darüber hinaus soll es, ähnlich wie bei Spotify, möglich sein, die Nachricht abzuspielen, ohne im dazugehörigen Chat zu bleiben. Es soll einen „globalen Player“ geben. Bei der Wiedergabe einer Sprachnachricht kann man dann beispielsweise Nachrichten in anderen Chats schreiben oder lesen. Bislang können Nutzer die Nachricht nur dann hören, wenn sie im Chat bleiben. Das dürfte viele Nutzer freuen, wenn sie mal wieder minutenlange Sprachnachrichten bekommen haben.

Jeden Tag werden über 60 Milliarden Nachrichten über WhatsApp verschickt.

Wann die neuen Features für alle zugänglich sind, ist bislang noch nicht bekannt. Die neue Funktion wurde in einer frühen Beta-Version gesichtet, so das Fachmagazin.

Neue WhatsApp-Funktion: Anpassung der Geschwindigkeit

Erst vor einiger Zeit hatte der Messenger-Dienst seine Sprachnachrichten optimiert. Seit dem können Empfänger entscheiden, in welcher Geschwindigkeit sie die Nachrichten hören wollen. In Normalgeschwindigkeit (1x), eineinhalb Mal so schnell (1,5x) oder sogar doppelt so schnell (2x). Beim Abspielen können Nutzer die Geschwindigkeit neben der Nachricht anpassen.

Facebook, WhatsApp, Instagram waren Anfang Oktober für mehrere Stunden lahmgelegt. Apps und Websites waren offline. Laut Berichten soll ein 13-jähriger Junge für den Serverausfall verantwortlich sein.

Rubriklistenbild: © Zacharie Scheurer/dpa-tmn/Illustration

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare