Verbraucher aufgepasst!

Rückruf von Wasser: Gefährliche Erreger können Bauchkrämpfe und Durchfall auslösen

Ein Rückruf von Wasser alarmiert viele Kunden. Ein Getränk, dass eigentlich für Erfrischung sorgen soll, könnte stinken, schlecht schmecken und die Gesundheit gefährden.

Hamm - Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter ist Wasser zur Erfrischung wichtig. Während manche ihr Wasser lieber naturell oder mit Kohlensäure trinken, setzen andere auf Wasser mit einem Fruchtgeschmack. Genau in dieser Kategorie ist es nun zu einem Rückruf gekommen, von dem gleich mehrere Discounter betroffen sein dürften.

UnternehmensgruppeVilsa-Brunnen
Gründung1911
Umsatz103,48 Mio. Euro
Mitarbeiterzahl446

Rückruf von Wasser: Mineau-Getränk könnte Bakterien enthalten - Gesundheitsgefahr statt Erfrischung

Die Anna Zimmermann GmbH (Unternehmensgruppe Vilsa-Brunnen) hat bekannt gegeben, dass Erfrischungsgetränke in verschiedenen Geschmacksrichtungen zurückgerufen werden müssen. Bei den vom Rückruf betroffenen Sorten handelt sich um drei unterschiedliche Fruchtgeschmäcke.

Konkret sind Getränke der Marke „Mineau Fruits“ betroffen. Bei den Wasser-Sorten handelt es sich um beliebte Produkte, die eigentlich der Erfrischung dienen sollen. In diesem Fall birgt das Getränk jedoch Gesundheitsgefahr.

Rückruf von Wasser: Mineau-Getränk könnte Bakterien enthalten - Diese Sorten sind betroffen

  • Mineau fruits Pfirsich PET 0,75 l Flasche, MHD 07.09.2021 und 08.09.2021
  • Mineau fruits Kirsche PET 0,75 l Flasche, MHD 07.09.2021 und 08.09.2021
  • Mineau fruits Erdbeere PET 0,75 l Flasche, MHD 07.09.2021 und 08.09.20

Wie aus der oben aufgeführten Liste hervorgeht sind bei dem Rückruf nur „Mineau fruits“ der Geschmacksrichtungen Pfirsich, Kirsche und Erdbeere miteinbezogen, die in 0,75-Liter-Flasche verkauft werden. Ferner wurden jene Chargen aus dem Verkauf genommen, die mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 07.09.2021 und 08.09.2021 gekennzeichnet sind.

Achtung! Es hat einen Wasser-Rückruf gegeben, den Verbraucher besser ernst nehmen sollten.

Rückruf von Wasser: Mineau-Getränk könnte Bakterien enthalten - Typische Anzeichen sind Durchfall und Bauchkrämpfe

Doch was ist der Grund für den Rückruf? Tatsächlich warnt der Hersteller selbst vor „Mikrobiologischen Beeinträchtigungen“. Das sind sehr wahrscheinlich potenzielle Bakterien, von denen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie den Weg vom Wasser in den Körper des Verbrauchers finden und dort Schaden anrichten.

Wie das Portal wassertest-online.de berichtet, stellen sogenannte Colibakterien vor allem bei Menschen mit schwachem Immunsystem eine besondere Gefahr dar. Aber auch für Säuglinge und Kinder bedeuten die Symptome, die mit einer Infektion mit Colibakterien einhergehen, eine besondere Gefahr für die Gesundheit“, schreibt das Portal. Auch merkur.de berichtet über die Symptome, bei Verzehr eines mit Bakterien verseuchten Wassers*.

Vor diesen drei Wassersorten mit Fruchtgeschmack wird ausdrücklich gewarnt. Bei einem Verzehr droht Gesundheitsgefahr.

Typische erste Anzeichen seien Bauchkrämpfe und Durchfall. Deren Auftreten sei bis zu drei Tage nach der Aufnahme der Bakterien noch möglich. Ob es sich bei den vom Wasser-Rückruf betroffenen Produkten von „Mineau Fruits“ tatsächlich um Colibakterien handelt, hat der Hersteller nicht bekanntgegeben - obwohl das im Falle eines Notfalls für Ärzte eine wichtige Information ist.

Rückruf von Wasser: Mineau-Getränk könnte Bakterien enthalten - Geruch und Geschmack anders

Allerdings gibt es Hinweise für Verbraucher, mit denen ein von mikrobiologischen Erregern betroffenes Produkt ausfindig gemacht werden kann. Laut Anna Zimmermann GmbH soll das Wasser einen untypischen Geruch sowie Geschmack aufweisen. Das Getränk könnte demnach stinken.

Doch ob miefend oder geruchsneutral - in jedem Fall sollten Verbraucher den Rückruf ernst nehmen und sich an den jeweiligen Discounter wenden, sofern zuvor ein Produkt der betroffenen Charge erworben wurde. In diesem Fall kann das Wasser ganz einfach zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage eines Kassenbons erstattet. Zudem wurden weitere Artikel bereits aus dem Verkauf genommen.

Ein Rückruf von Lebensmitteln oder Produkten des alltäglichen Gebrauchs ist keine Seltenheit. Erst kürzlich wurde ein Glühwein zurückgerufen, mit dem sich Verbraucher lieber nicht erheitern sollten. Auch hier droht Gesundheitsgefahr. - *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Christin Klose / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare