1. wa.de
  2. Verbraucher

Vollmond im Juni 2022: Heute Nacht ist der Supermond am besten zu sehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Der sogenannte Supermond ist eines von mehreren Himmelsspektakeln im Juni 2022. Dann ist der bisher größte Vollmond in diesem Jahr zu sehen.

Hamm - Für Astronomie-Fans ist der Juni 2022 ein spannender Monat. Der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres stehen an - die sogenannte Sommersonnenwende am 21. Juni. Außerdem werden ein paar Meteorströme für Sternschnuppen am Himmel sorgen. Und: Der bisher größte Vollmond des Jahres wird zu sehen sein, in den Medien oft auch Supermond genannt.

„Nur“ rund 357.400 Kilometer ist der Vollmond am Abend des 14. Juni 2022 von der Erde entfernt. Damit ist er uns fast 30.000 Kilometer näher als andere Vollmonde im Durchschnitt. Diese besondere Nähe sorgt dafür, dass er uns größer als sonst erscheint. In den Medien wird er daher häufig als Supermond betitelt.

Supermond im Juni 2022: Vollmond kommt der Erde enorm nah

Aber werden wir den Supermond im Juni 2022 überhaupt sehen können? Ja, aber leider nicht als ganzen Vollmond. Denn der Supermond wird am Dienstag, 14. Juni, um 13.51 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit seine Vollmondphase erreicht haben. Für uns in Deutschland ist das mitten am Tag. Ähnlich war es auch bei der Totalen Mondfinsternis 2022, die wir in Deutschland kaum sehen konnten.

Aber gibt es wirklich gar keine Chance, den Supermond hierzulande zu sehen? Doch, die gibt es. Geht der Mond am Dienstagabend auf, ist er zwar nicht mehr ganz „voll“, die bereits angefangene Abnehmphase wird für uns aber kaum sichtbar sein. In der Nacht auf den 15. Juni 2022, circa gegen 3 Uhr, kommt der Supermond der Erde am nächsten. Dann wird er nur rund 357.400 Kilometer entfernt sein.

Datum des SupermondsEntfernung zur Erde
14. Juni 2022, 13.52 Uhr (MESZ)357.658 Kilometer
13. Juli 2022, 20.37 Uhr (MESZ)357.418 Kilometer

Besonderer Vollmond im Juni 2022: Größer und heller - aber nicht Erdbeer-rot

Ob der Supermond für uns letztendlich so „super“ wirkt, wird eine subjektive Wahrnehmung sein. Der Größenunterschied dürfte für einen Laien nicht sonderlich eindeutig sein. Aber: Der Supermond ist deutlich heller als andere Vollmonde. Wer sich also in der Nacht zum 15. Juni von Städten fernhält und gen Himmel blickt, dürfte auf die Helligkeit des Supermondes aufmerksam werden.

Menschen stehen auf einem Hügel und beobachten den aufgehenden Mond. Der zunehmende Mond ist an diesem Abend zu 99,7 Prozent sichtbar. Am 27. April 2021 kommt es zu einem sogenannten „Supermond“. Dann ist die Entfernung zwischen Mond und Erde geringer als sonst.
Ein Supermond im April 2021. © Patrick Pleul/dpa

Rund um den Vollmond im Juni 2022 fällt häufig auch der Begriff Erdbeermond. Das hat nichts mit der Farbe des Mondes zu tun. Die amerikanischen Ureinwohner orientierten sich an Jahreszeiten und Mondphasen, um den Verlauf des Jahres zu verfolgen.  Der Stamm der Algonquin nannte den Vollmond im Juni deshalb Erdbeermonat - weil zu dieser Zeit die Erdbeeren reif wurden und geerntet werden konnten.

Übrigens: Wer den Supermond im Juni 2022 verpasst hat, kann einfach auf den nächsten Monat warten. Im Juli 2022 wird der nächste Vollmond erwartet, der sich nah an der Erde befindet.

Auch im Juni 2022 gibt es mit etwas Glück viele Sternschnuppen. Erst im April 2022 begeisterte der Meteor-Strom der Lyriden.

Auch interessant

Kommentare