Mobilfunk betroffen

Störungen bei Vodafone: Massive Netz-Probleme in ganz Deutschland behoben

Bei Vodafone gab es am Montag massive Störungen. Das Mobilfunk-Anbieter bestätigte, dass es Probleme in einem größeren Bereich gebe. Am Abend waren sie behoben.

Update vom 24. November, 8.56 Uhr: Mehr als 100.000 Kunden waren von der Vodafone-Störung am Montag betroffen und hätten das Netz vorübergehend nicht oder nicht in der gewohnten Qualität nutzen können, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Es sei überregional zu massiven Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und der Telefonie gekommen, hieß es auf einer Webseite des Düsseldorfer Unternehmens.

UnternehmenVodafone
CEOCEO: Nick Read (seit 1. Oktober 2018)
Gründung1982, Newbury (Vereinigtes Königreich)

Grund sei der Ausfall eines zentralen Steuerungselements für die Vodafone-Standorte in München, Frankfurt und Berlin gewesen. Dadurch konnten sich die betroffenen Kunden nicht ins Netz einbuchen und keine Datenverbindungen aufbauen. Man bitte die betroffenen Mobilfunkkunden um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

Die Störung bei Vodafone sei um 13.50 Uhr aufgetreten. Ab 15.30 Uhr seien die betroffenen Kunden kontrolliert ins Netz gebracht worden. Ab 17 Uhr habe sich die Situation normalisiert. Die Technik-Experten arbeiteten mit Hochdruck an der genauen Ursachenanalyse und der nachhaltigen Entstörung.

Die Netz-Elemente würden noch sehr genau beobachtet. Die Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland (O2) teilten mit, ihre Netze seien stabil. „Ein Fehler in unserem Netz liegt nicht vor“, betonte ein Telekom-Sprecher. Bei Telefónica Deutschland hieß es: „Unser O2 Netz funktioniert einwandfrei.“ Telefonate ins Vodafone-Netz seien aber vorübergehend nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.

Update vom 23. November, 22.36 Uhr: Seit etwa 20/21 Uhr ist die Störung laut Vodafone behoben. „Die Dienste stehen wieder zur Verfügung“, heißt es vom Provider. Wer noch Schwierigkeiten hat, soll sein Gerät neu starten.

Vodafone-Störung in Deutschland: Betreiber bestätigt Einschränkungen

[Erstmeldung] Hamm - Im Netz von Vodafone gibt es aktuell massive Störungen. Davon ist offenbar das gesamte Gebiet in Deutschland betroffen. Das Handy-Netz des Mobilfunk-Riesen ist seit dem frühen Montagnachmittag down.

Auf dem Portal allestoerungen.de meldeten viele Kunden, dass sie Probleme mit dem Netz von Vodafone haben. Das Mobiltelefon erkennt die SIM-Karte des Anbieters nicht.

Auf Twitter reagierte der Provider bereits und bestätigte, dass es „eine größere Störung“ gibt. „Es scheint einen größeren Bereich zu treffen“, heißt es weiter. Es trendete auf Twitter schnell der Hashtag #Vodafonedown.

„Es kommt überregional zu Einschränkungen bei mobilen Daten und Telefonie 2G/3G/4G“, schreibt Vodafone auf seiner Homepage zu der Störung.

Vodafone-Störung in Deutschland: Acht andere Anbieter betroffen

Von der Störung sind ebenfalls 1&1 wie auch Lidl Connect betroffen. Beide Anbieter nutzen das Netz vom Anbieter Vodafone, der seinen Deutschland-Hauptsitz in der NRW-Hauptstadt Düsseldorf hat.

Laut allestoerungen.de erreichte die Zahl der gemeldeten Störungen um 14.40 Uhr ihren Höhepunkt, die Kurve flachte kurz danach aber nicht nennenswert ab (Stand: 15.25 Uhr).

Vodafone-Störung in Deutschland: Erster Anbieter für 5G-Netz

Die Vodafone GmbH ist ein deutsches Tochterunternehmen der britischen Mobilfunkgesellschaft Vodafone Group PLC (Sitz: Newbury/England). Sie bietet in Deutschland Mobilfunk, DSL, Kabelinternet, Festnetztelefonie, Kabelfernsehen und IPTV an. Zu Vodafone gehört mittlerweile auch das frühere Unitymedia.

Am 17. Juli 2019 startete Vodafone als erster Anbieter in Deutschland mit einem für Privatkunden offenen, kommerziellen 5G-Netz. Der Name Vodafone ist eine Zusammenziehung aus voice, data und fone. Vodafone ist weltweit in 30 Ländern vertreten und hat Kooperationen in 40 weiteren Ländern vertreten.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Rainer Jensen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare