1. wa.de
  2. Verbraucher

Vitamin-Pillen: Vorsicht, Herz- und andere Organschäden sind möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Viele Menschen, die auf natürlichem Wege zu wenig Vitamine zu sich nehmen, schlucken oft Tabletten. Dabei sollten Sie allerdings vorsichtig sein. Nahrungsergänzungsmittel sind teilweise gefährlich.

Hamm - Es ist ja auch zu verlockend: Einfach nur zur Packung mit dem gewünschten Vitamin greifen, einmal pro Tag eine Pille schlucken und schon lebt man gesünder. Aber wie so vieles im Leben: So einfach ist es nicht. Vitamin-Pillen und Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich riesiger Beliebtheit. Doch Verbraucherschützer warnen nach Testberichten. Die vermeintlichen Wundermittel können mitunter sogar große Schäden auslösen.

Vorsicht bei Vitamin-Pillen: Organ- und Herzschäden möglich

Das Problem ist so groß, dass die Verbraucherzentralen sogar ein Internetportal zu dem Thema ins Leben gerufen haben. Auf der Website klartext-nahrungsergaenzung.de wurden laut einem Bericht im Focus bereits 250 Produkte an Überwachungsbehörden gemeldet.

Die Liste, vor welchen Sachen in den Präparaten genau gewarnt wurde, liest sich durchaus erschreckend:

In dem Bericht des Focus werden fünf Vitamin-Pillen besonders hervorgehoben. Sie seien nicht nur für gesunde Menschen vollkommen unnötig, sondern könnten im schlimmsten Fall Schaden anrichten. So sei in einer großen amerikanischen Studie nachgewiesen worden, dass Leute, die Multivitamin-Tabletten zu sich nehmen, ein größeres Sterberisiko haben.

Wer regelmäßig Obst und Gemüse isst, sollte demnach ausreichend in den Genuss der Vitamine A, C und E kommen. Wer stattdessen zu den Präparaten greift, lebt gefährlicher, heißt es bei Focus. Und weiter: Wer Vitamin A einnehme und gleichzeitig Raucher sei, habe ein größeres Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Bei leichter Überdosierung könne es auch zu einer Schädigung der Leber und der Knochen kommen. Hohe Dosen an Vitamin C wiederum können dem Bericht zufolge zu Nierensteinen führen. Bei einer dauerhaft hohen Dosierung von Vitamin E könnten Störungen der Verdauung, Muskelkraft und Blutgerinnung auftreten. Und Vitamin B3 führe mitunter zu Leberproblemen und inneren Blutungen.

Nahrungsergänzungsmittel: In Deutschland mangelt es den Menschen nicht an Vitaminen

Solange kein nachweislicher Mangel an Vitaminen besteht, sollte man also am besten ganz auf Vitamin-Pillen verzichten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Deutschland kein Vitaminmangelland sei. Wer einigermaßen darauf achtet, kann sich problemlos auf natürlichem Wege mit den nötigen Vitaminen versorgen.

Verbraucherzentralen richten sich daher schon seit längerem mit einem Appell an die Bundesregierung: Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel solle besser reguliert werden. Derzeit unterliegt der Markt keinen großartigen Bestimmungen. Nicht immer sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll. Sie können auch schädlich für die Organe sein, wie Ruhr24* berichtet.

Nahrungsergänzungsmittel
Vitamin-Pillen werden als wahre Ernährungswunder angepriesen. In Wirklichkeit können sie gesundheitsschädlich sein. © Christin Klose/dpa

Was wirklich fit hält: Bewegung. Da ist von Vorteil, wenn man einen Garten hat. Denn im April fallen dort wieder einige Arbeiten an. Wer sich generell nicht so gerne bewegt, fährt häufiger mit dem Auto. Bei den aktuellen Spritpreisen ist das natürlich kein Spaß. Daher fragen sich viele, wann Diesel und Benzin wieder günstiger werden. wa.de und Ruhr24 sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare