Dauer-Starkregen und Wasser im Keller

Unwetter-Chaos in NRW: Welche Versicherung kommt für die Schäden auf?

Es regnet in NRW - und zwar heftig. Besonders betroffen von dem Unwetter-Chaos ist Hagen, aber auch in vielen anderen Städten gibt es Schäden. Wer zahlt nun?

Hamm - Land unter im Ruhrgebiet, Rheinland und Sauerland: Tief Bernd sorgt in weiten Teilen des Landes für Gewitter und heftigen Dauerregen. Nordrhein-Westfalen ist besonders stark von einem Unwetter betroffen. Die Schäden sind noch nicht abzusehen, werden vielerorts jedoch immens sein. Doch wer haftet für sie? (Weitere Artikel aus unserem Verbraucher-Ressort)

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
LandeshauptstadtDüsseldorf

Unwetter-Chaos in NRW: Wer kommt für die Schäden an Häusern und Kellern auf?

Vollgelaufene Keller, überschwemmte Straßen, Hänge rutschten ab: Das Unwetter in Nordrhein-Westfalen wird viele Schäden hinterlassen. Regional kommt es zu heftigem Dauerregen, auch die Zugverbindungen und Autobahnen sind betroffen. Besonders stark hat das Unwetter in NRW die Stadt Hagen getroffen. Dort musste aufgrund der einströmenden Wassermassen sogar ein Seniorenheim evakuiert werden. Schlamm-Massen sorgen dafür, dass Straßen und Wege nicht mehr befahrbar sind.

Viele Betroffene haben jetzt bereits Sorgen: Wer haftet für die Schäden, die das Regen-Unwetter hinterlässt? Ein Anwalt erklärt, was Geschädigte jetzt über Versicherungen und Kosten wissen müssen.

Unwetter in NRW: Wer zahlt welche Schäden durch den Dauer-Regen?

Arndt Kempgens, Rechtsanwalt in der Kanzlei Kempgens, Brunnengräber aus Gelsenkirchen betont, dass es bei der Frage, was welche Versicherung zahlt, besonders wichtig ist, ob es Eigen- oder Fremdschäden sind.

Das heißt: Bei Fremdschäden greift vor allem die Haftpflichtversicherung. Dabei handelt es sich um Schäden, die an fremden Eigentum entstanden sind. Ihre Mieterhaftpflicht greift etwa, wenn durch das Unwetter in NRW Blumentöpfe vom Balkon fielen und dadurch ein fremder Gegenstand beschädigt oder eine Person verletzt wurde.

Schäden an Ihrem Eigentum müssen durch eine eigene Versicherung gedeckt werden. Sie benötigen also je nach Fall zum Beispiel eine Hausratversicherung, Gebäudeversicherung oder eine Kaskoversicherung für Ihr Auto.

Unwetter in NRW: Was muss ich tun, wenn ich Schäden durch das Wetter feststelle?

„Informieren Sie sofort Ihre Versicherung“, rät Arndt Kempgens - noch bevor Sie etwas aufräumen oder die Unwetter-Schäden beseitigen. Allerdings Achtung: Notmaßnahmen müssen Sie sofort treffen, etwa wenn Wasser eindringt. Dann müssen Sie durch Abdichtung oder notdürftige Wassersperren verhindern, dass der Schaden noch größer wird. Sonst könnte die Versicherung Ihre Ansprüche später kürzen.

Machen Sie dann noch Videos und Fotos von den Schäden und fertigen Sie Listen mit den beschädigten Gegenständen an.

Sturm, Unwetter, Leitungswasser: Was muss die Gebäudeversicherung zahlen?

Die Wohngebäudeversicherung zahlt bei Sturmschäden, jedoch muss nachgewiesen werden, dass Sturm war (mindestens Windstärke acht) - etwa durch die Wetterstation. Dann zahlt die Versicherung etwa für abgedeckte Dächer, abgeknickte Schornsteine oder Schäden am Haus durch umgestürzte Bäume, erklärt Kempgens.

Unwetter in NRW: Bilder der Folgen in Hagen und anderen Städten

Anwohner leiten bei Aufräumarbeiten an einer Straße im Hagener Ortsteil Hohenlimburg das ablaufende Wasser. Hier hatte Starkregen für teilweise chaotische Zustände gesorgt.
Ein Mädchen steht an einer Straße im Ortsteil Hohenlimburg. Hier hatte Starkregen für teilweise chaotische Zustände gesorgt.
Zwei junge Frauen gehen barfuß über eine überspülte Straße im Ortsteil Hohenlimburg. Hier hatte Starkregen für teilweise chaotische Zustände gesorgt.
Radlader und Trecker räumen Schlamm und Geröll von der überfluteten Bundesstraße 54. Heftige Regenfälle in der Nacht haben für Schlammlawinen und Überflutungen gesorgt.
Unwetter in NRW: Bilder der Folgen in Hagen und anderen Städten

Die Gebäudeversicherung haftet in der Regel (Grundversion) meistens nur für Schäden durch Feuer (Brand, Blitzeinschlag, Explosion), Sturm, Hagel und für Leitungswasser. Zu Leitungswasserschäden kommt es etwa bei Rohrbruch oder Frost, eindringende Wassermassen sind das jedoch nicht.

Starkregen in NRW - Schäden durch das viele Wasser: Welche Versicherung muss aufkommen?

Die Gebäudeversicherung kommt also nur in bestimmten Fällen für die Schäden auf, die Unwetter und Sturm an Ihrem Haus hinterlassen haben.

Schwierig wird es beim aktuellen Unwetter in NRW durch die Schäden bei Überschwemmungen. Diese werden nur dann ersetzt, wenn Sie gegen Elementarschäden versichert sind. Dazu kommt, dass Nebengebäude (wie Ihr Carport, die Garage oder das Gartenhaus) nur dann versichert sind, wenn sie in der Police genannt werden.

Anwalt Arndt Kempgens rät dazu, Elementarschäden zu versichern. Dadurch werden durch die Wohngebäudeversicherungen Schäden durch Überschwemmungen, Erdrutsche, Lawinen oder Erdbeben abgedeckt. Und Experten würden davon ausgehen, dass gerade Starkregen immer häufiger auftritt.

Außerdem empfiehlt der Rechtsanwalt, eine Zusatzklausel für umgestürzte Bäume hinzuzunehmen. Auch wenn sie nur umstürzen und keine Schäden hinterlassen, können die Aufräumkosten enorm werden.

Schäden durch das Unwetter in NRW: Was zahlt die Hausratversicherung?

Unter Schäden für die Hausratsversicherung fallen nach Angaben des Anwalts aus Gelsenkirchen Schäden durch Sturm oder Blitzschlag an beweglichen Sachen. Dazu zählen alle Gegenstände (wie Möbel, technische Geräte, Kleidung, Teppiche), die in der Wohnung und im Keller beschädigt wurden.

In den meisten Fällen greift die Hausratversicherung nicht, wenn die Gegenstände im Freien standen (etwa auf der Terrasse oder dem Balkon). Außerdem gilt der Schutz nicht, wenn die Fenster nicht geschlossen waren.

Schäden durch das Unwetter, aber die Versicherung will nicht zahlen: Versicherungslücken

Ihre Versicherung muss Sie über wichtige und neue Bausteine informieren, sagt Arndt Kempgens. Sollte das nicht geschehen sein oder nicht richtig ausgeführt werden, wird die Haftung der Versicherung trotz eigentlicher Deckungslücke möglich.

Der Anwalt sagt: Bestätigen Sie die Gespräche mit Ihrem Versicherungsagenten per E-Mail, fertigen Sie Protokolle an und ziehen Sie Zeugen hinzu. Außerdem sollten Sie Risikoänderungen mitteilen - etwa durch Umzüge, neue Lebenspartner oder Vergrößerung des Hausrats.

Achtung Sonderfall: Unwetter weht Äste oder einen Baum aufs Auto

Die Teilkasko greift bei Ästen oder einem Baum auf Ihrem Auto nur, wenn es sich bei dem Unwetter um einen Sturm handelte. Die Vollkasko greift auch, wenn die Sturmstärke noch nicht erreicht wurde.

Der Bauminhaber - ob die Stadt oder ein privater Eigentümer - kann dann haftbar gemacht werden, wenn der Baum als „krank“ galt und nicht mindestens zweimal jährlich kontrolliert wurde. Diese Kontrollen müssen Sie als Bauminhaber nachweisen. Der Anwalt rät deswegen, die Besichtigungstermine zu protokollieren und Fotos zu machen.

Unwetter in NRW: Wir berichten von den betroffenen Städten und Gemeinden

Nicht nur Hagen leidet sehr unter den Folgen des Unwetters in Nordrhein-Westfalen. Der Starkregen sorgte auch für massive Schäden im Kreis Soest* - Keller liefen voll, Straßen wurden überflutet.

Im Hochsauerlandkreis ist die Feuerwehr im Dauereinsatz* sogar der Damm eines Regenrückhaltebeckens musste überprüft werden. Ähnlich sah die Unwetter-Lage im Kreis Olpe aus* - hier kamen 70 Liter Regen in zwölf Stunden herunter.

Das Unwetter hat auch den Märkischen Kreis* voll im Griff: Reißende Bäche und überflutete Straßen und Gleise, besonders Altena und Nachrodt-Wiblingwerde sind von Regenfolgen stark betroffen*. Altena ist abgeriegelt worden, die Lenne droht über die Ufer zu treten. *soester-anzeiger.de, come-on.de und sauerlandkurier.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Markus Klümper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare