1. wa.de
  2. Verbraucher

Tipps zum Sparen: So senken Sie beim Heizen, Tanken oder Einkaufen die Kosten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Benzin, Strom, Gas: Die Kosten steigen in vielen Bereichen des Lebens dramatisch an. Verbraucher können aber bares Geld sparen. Mit diesen Tricks und Tipps.

Hamm - Alles wird teurer. Die Kosten für Strom und Gas sind schon vor Monaten drastisch gestiegen und seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs haben auch die Spritpreise neue Dimensionen erreicht. Vor allem einkommensschwächere Bürger fragen sich nun, wie sie alles noch bezahlen sollen. Wir geben Tipps, wie Sie in vielen Bereichen bares Geld sparen können.

Tipps zum Sparen: So können sie die Kosten für Strom senken

Eine große Ausgabe machen die monatlichen Stromkosten aus. Doch wer zu Hause etwas achtsamer ist, für den gibt es hier ein ordentliches Einsparpotenzial. So rät Thorsten Storck, Energie-Experte des Vergleichsportals Verivox, Elektrogeräte immer komplett abzuschalten und nicht im Standby-Modus zu lassen. „Abhilfe schaffen schaltbare Steckerleisten. Mit einem Klick sind alle Geräte vom Stromnetz getrennt, das spart bis zu 10 Prozent der Stromkosten ein“, sagte Storck dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Zudem kann man mit dem Austausch alter Glühbirnen Strom und somit Geld sparen.

Der Stromverbrauch lässt sich auch durch kleine Anpassungen beim Wäschewaschen senken: Bei der Waschmaschine kann man dank moderner Waschmittel die Temperatur durchaus eine Stufe herunterregeln, wie Storck erklärte. Weiteres Einsparpotenzial gibt es beim Wäschetrockner. „Der ist ein echter Stromfresser“, sagte Matthias Urbach, stellvertretender Chefredakteur des Portals Finanztip, dem RND. Wer die Wäsche also auf die Leine hängt, spart ordentlich Geld.

Tipps zum Sparen: Diese Möglichkeiten gibt es bei den Heizkosten

Die Heizkosten sind ein zweiter bedeutender Posten bei den monatlichen Ausgaben. Aber auch diese lassen sich mit einigen Tricks reduzieren. „Wer die Heizung minimal runterdreht, senkt den Verbrauch mit jedem Grad um rund sechs Prozent“, empfiehlt Thorsten Storck. Zudem sollte man lieber kurz stoßlüften, als das Fenster den ganzen Tag gekippt zu lassen. Dabei gilt: „Je kälter es draußen ist, desto kürzer muss gelüftet werden“, rät der Energie-Experte.

Darüber hinaus sollten Verbraucher darauf achten, ihre Heizkörper regelmäßig zu entlüften. Befindet sich nämlich Luft im Heizkreislauf, kann Heizung sich nicht richtig erwärmen. Heizkörper sollten zudem niemals mit Möbeln oder schweren Vorhängen verdeckt werden. Der dadurch entstehende Wärmestau verhindert eine gute Verteilung der erwärmten Luft im Raum.

Tipps zum Sparen: Wer angepasst Auto fährt, gibt nicht unnötig Geld aus

Wer auf das Auto angewiesen ist, bekommt angesichts der aktuellen Spritpreise bei der Fahrt zur Tankstelle Bauchschmerzen. Die Kosten für den Liter Benzin oder Diesel lassen sich zwar durch den eigenen Einfluss nicht senken. Doch für den Spritverbrauch des eigenen Fahrzeugs ist man selbst verantwortlich. Wer also spritsparend fährt, kann Geld einsparen. Autofahrer sollten beispielsweise nicht unnötig schnell unterwegs sein und kein überflüssiges Zeug im Wagen lagern, wie Finanztip-Experte Matthias Urbach empfiehlt.

Eine Kundin fährt in einem Supermarkt mit einem Einkaufswagen an einem Lebensmittelregal vorbei.
Wer im Supermarkt Preise vergleicht und nur das einkauft, was er wirklich braucht, kann Geld sparen. © Uwe Anspach/dpa

Mit einer App kann man zudem Spritpreise vergleichen und die günstigste Tankstelle in der Nähe ansteuern, falls neues Benzin oder neuer Diesel nötig ist. Und wenn es möglich ist: Das Auto einfach mal stehen lassen. Wer nicht fährt, verbraucht auch keinen Kraftstoff und verursacht keine Kosten.

Tipps zum Sparen: Vergleich von Versicherungen lohnt sich

Einen Teil der monatlichen Fixkosten verursachen auch Versicherungen. Aber auch in diesem Bereich muss man nicht zwangsläufig so viel Geld ausgeben wie bisher. Wer seine Kfz-, Hausrat- oder Haftpflichtversicherung vergleicht oder vergleichen lässt, kann ordentlich Geld sparen. Darüber hinaus ist eine Überprüfung sinnvoll, welche Versicherungen überhaupt notwendig sind. „In letzter Zeit ist es sehr üblich geworden, dass beim Kauf Geräteversicherungen angeboten werden. Tatsächlich sind die ganz überwiegend nicht empfehlenswert“, sagte Urbach dem RND.

Zudem kann sich für Arbeitnehmer ein Wechsel der Krankenversicherung lohnen. Durch unterschiedlich hohe Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen kann man durch einen Wechsel, der unter Einhaltung der Kündigungsfristen jederzeit möglich ist, jeden Monat Geld sparen.

Tipps zum Sparen: Ist der Handy- oder Internetvertrag zu teuer?

Viele Menschen geben auch für ihren Handy- oder Internetvertrag Monat für Monat zu viel Geld aus. In diesem Bereich ist ein Vergleich der Anbieter ebenfalls sinnvoll. „Ein beliebter Fehler ist, ein Handy in einem Dauervertrag dazu zu nehmen und alle zwei Jahre ein neues Gerät auszuwählen. Das ist viel zu teuer“, meint Finanztip-Experte Matthias Urbach. Ein neues Gesetz hat übrigens die Kündigung von Handy- und Internetverträgen für Verbraucher vereinfacht, sodass viele mittlerweile schneller aus ihren bisherigen Kontrakten herauskommen.

Tipps zum Sparen: Geben Sie zu viel für Konto und Kredit aus?

Auch für sein Konto oder einen Kredit muss man nicht unnötig Geld ausgeben: Einige Banken bieten Girokonten kostenlos an, sodass man sich die Kontoführungsgebühr, die schnell fünf bis zehn Euro im Monat beträgt, sparen kann. Laut Stiftung Warentest zahlt ein Modellkunde bei reiner Online-Nutzung jährlich 62 Euro für das Girokonto. Beim Kredit sollten Verbraucher auf den Zinssatz achten - und diesen vergleichen. Oft lohnt sich eine Umschuldung zu einem günstigeren Anbieter, wie Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH, dem RND berichtete.

Tipps zum Sparen: Auch im täglichen Leben lauern Kostenfallen

Zu guter Letzt gibt es im Bereich des persönlichen Konsums einige Möglichkeiten, Geld zu sparen. Beim Einkaufen sollte man sich immer fragen: Was brauche ich wirklich? Und: Muss es wirklich das Markenprodukt sein oder reicht nicht auch die günstigere Eigenmarke des Discounters oder Supermarkts aus? Aber auch in anderen Segmenten des täglichen Lebens können Kosten vermieden werden: So lohnt es sich, Essen von zu Hause zur Arbeit mitzunehmen, anstatt sich jeden Tag den Snack für die Mittagspause zu kaufen. Und statt mit Freunden essen zu gehen, kann man sich auch mal zu Hause treffen.

Für jeden, der Sorgen hat, dass die Ausgaben das eigene Einkommen übersteigen könnten, lohnt es sich, alle Kosten auf den Prüfstand zu stellen. Dabei kann es hilfreich sein, ein Haushaltsbuch zu führen, um zu sehen, wofür man sein Geld überhaupt ausgibt, wie Matthias Urbach von Finanztip empfiehlt. Um die Ausgaben im Blick zu behalten, gibt es auch Apps fürs Smartphone. So lässt sich am einfachsten erkennen, in welchen Bereichen man möglicherweise Geld sparen kann. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare