1. wa.de
  2. Verbraucher

Supermärkte und Discounter teurer: Aldi, Lidl und Co. ziehen Preise weiter an

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Der Kostenanstieg hört nicht auf. Discounter und Supermärkte ziehen bei vielen Produkten erneut die Preise an. Wie teuer ist Einkaufen aktuell?

Berlin – Die Preise in Supermärkten und Discounter steigen erneut und das nicht zu gering: Die Rede ist von bis zu 60 Prozent Anstieg auf einige Produkte. Nachdem Aldi, Lidl. und Co. bereits in den vergangenen Wochen „signifikante“ Preiserhöhungen angekündigt hatten, kommen nun also erneut steigende Kosten auf Verbraucherinnen und Verbraucher zu. Besonders betroffen seien beispielsweise Produkte aus Milch, aber auch Fleisch und Senf zählen dazu. Worauf müssen sich Kundinnen und Kunden einstellen?

UnternehmenAldi
Gründung1961, Essen
HauptsitzEssen
Umsatz106,3 Milliarden USD (2019)

Aldi, Lidl und Edeka: Erneuter Preisanstieg bei Eigenmarken in Supermärkten und Discountern

Mit Blick in die Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl und Edeka zeigt sich, dass Milchprodukte von den steigenden Preisen betroffen sind. Für Milch von Eigenmarken der Unternehmen geben die Supermärkte einen Preisanstieg von rund zehn Prozent an, wie focus.de berichtet. Die Kosten für Milch von Markenhersteller würde demnach sogar um bis zu 16 Prozent steigen. Daran gibt es auch Kritik, zuletzt wetterte der Edeka-Chef gegen die Preiserhöhungen in Discountern und Supermärkten.

Einkaufen: Supermärkte ziehen Preise erneut an.
Deutsche Supermärkte erhöhen aufgrund steigender Kosten erneut die Preise für Verbraucherinnen und Verbraucher. © dpa/Jens Kalaene

Deshalb sei auch Butter von steigenden Kosten betroffen. Für die Billigvariante zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher bei Aldi, Lidl und Co. nun rund zehn Prozent mehr. Auf Markenbutter seien es bis zu 20 Prozent höhere Preise. Bereits zuvor erklärte Florian Scholbeck, Geschäftsführer Kommunikation bei Aldi Nord gegenüber der WAZ: „Aufgrund der Situation auf den Weltmärkten werden wir Sprünge in den Verkaufspreisen erleben, die es so noch nie gegeben hat“. Eine Umfrage zeigt, aufgrund dieser Situation hamstert derzeit ein Drittel aller Deutschen in Supermärkten.

Preisanstieg in Supermärkten und Discountern: Senf um bis zu 60 Prozent teurer

Das zeige sich auch bei saurer Sahne. Auch hier ist von bis zu 20 Prozent Preissteigerung die Rede. Bei den Markenprodukten seien es mit 15 Prozent etwas weniger, aber immer noch ein signifikanter Zeitraum. „Wir sind aktuell mit einer Vielzahl von steigenden Kosten bei Rohstoffen, Energie und Logistik sowie Preiserhöhungen der Lebensmittelindustrie und Lieferanten konfrontiert“, erklärt Thomas Bonrath, Pressesprecher der REWE-Group gegenüber kreiszeitung.de.

Die wohl höchste Preissteigerung in Supermärkten und Discountern scheint derzeit Senf zu erleben. Innerhalb der vergangenen Woche seien die Preise um bis zu 60 Prozent gestiegen, doch auch Fleisch, das zum Teil um ein bis zwei Euro teurer geworden ist, und Paniermehl seien von der Preissteigerung betroffen. Mittlerweile gebe es bereits sogar von mehreren Seiten Vorschläge, um die Preisanstiege in Supermärkten einzudämmen.

Derweil müssen Kunden von Edeka mit einem weiteren Lieferengpass rechnen: Ein neues Billig-Mineralwasser könnte knapp werden.

Auch interessant

Kommentare