1. wa.de
  2. Verbraucher

Spargel einfrieren: Einen typischen Fehler sollten Sie dringend vermeiden

Erstellt:

Kommentare

Die Spargel-Saison lässt sich verlängern: Frieren Sie den Spargel einfach ein. Aber Vorsicht: Einen typischen Fehler sollten Sie dabei vermeiden.

Hamm - Viele Deutsche warten Jahr für Jahr darauf, dass die Saison für Spargel endlich beginnt. Und wenn sie dann da ist, ist sie auch schnell wieder vorbei. Im Kühlschrank hält sich Spargel nicht lange. Zum Glück lässt sich die Saison verlängern - und zwar durch Einfrieren. Doch sowohl bei weißem Spargel als auch bei der grünen Variante gibt es einiges zu beachten.

Spargel einfrieren: So machen Sie es richtig

Die Spargelsaison ist kurz. Sie währt nur gut zwei Monate - von Mitte April bis in den späten Juni hinein. Für Liebhaber der Delikatesse ist das nicht lang genug. Sie möchten gerne auch über den Juni hinaus das gesunde Gemüse genießen. Das ist dank Gefrierschrank auch möglich. Spargel lässt sich gut einfrieren. Dort hält er sich bei minus 18 Grad sechs bis acht Monate, vielfach sogar deutlich länger.

Damit der Spargel auch nach dem Auftauen knackig und aromatisch ist, gibt es einige Regeln zu beherzigen. Die wichtigste Regel beim Einfrieren von Spargel: Er sollte frisch sein - und auf jeden Fall roh eingefroren werden. Heißt: Nach dem Essen die gekochten Spargelreste einfrieren, ist keine gute Idee.

Spargel einfrieren: Die Schritte bis zum Gefrierschrank

Diese Schritte sollten Sie beim Einfrieren von weißem Spiegel beachten:

Wenn Sie schon vorher wissen, dass der Spargel später für eine Suppe verwendet werden soll, kann man die Stangen vor dem Einfrieren direkt in kleinere Stücke schneiden. Beim Kochen bleiben oft auch Reste anderer Gemüsesorten übrig. Schalen, Stücke und Stängel sollte man nicht wegwerfen. Aus ihnen lässt sich leckere Brühe herstellen.

Spargelrepublik Deutschland
Viele Deutsche warten Jahr für Jahr darauf, dass die Saison für Spargel endlich beginnt. Dank Gefrierschrank lässt sie sich verlängern. © Martin Schutt/dpa

Wer auf grünen Spargel schwört, hat es sogar noch einfacher als Freunde der weißen Stangen. Die grüne Variante muss man nicht einmal schälen. Es reicht, wenn man ihn wäscht, abtrocknet und - verpackt in einem Gefrierbeutel oder in einer luftdichten Frischhaltebox - in die Gefriertruhe schiebt.

Spargel nach dem Einfrieren: Auftauen oder nicht?

Eingefrorenen Spargel sollte man vor der Zubereitung nicht bei Zimmertemperatur langsam auftauen lassen, denn auf diese Weise verliert das gesunde Gemüse an Aroma. Stattdessen sollte man die noch eiskalten Stangen direkt in kochendes Wasser geben. Oder man köchelt ihn mit ein wenig Wasser direkt im gefrorenen Zustand in der Pfanne. Dann schmeckt er frisch und behält seine Farbe.

Bei der Ernährung gibt es viel zu beachten. Oder wussten Sie, dass gesunde Haferflocken bei falscher Zubereitung zur Kalorienbombe werden können? Oder dass der beliebte Eiweißlieferant Soja weniger gesund ist als gedacht?

Auch interessant

Kommentare