Lärm und Lichteffekte

Haustiere in Panik: So helfen Sie Ihrem ängstlichen Hund oder Katze an Silvester

Silvester 2020 könnte wegen der Corona-Regeln deutlich ruhiger ausfallen. Ganz ausgeschlossen sind Böller und Feuerwerk aber nicht. Haustier-Besitzer sollten einiges beachten.

Hamm - Für viele Haustiere sind Böller und Feuerwerk an Silvester ein Horror. Die Tiere haben Angst, wissen mit dem Knallen, den Lichteffekten nicht umzugehen. Tierhalter sind oft schon Tage vor dem Jahreswechsel in Sorge um ihre Lieblinge. Was ist zu tun, wenn der Hund oder die Katze ängstlich oder sogar panisch auf die Böllerei reagiert? Wir haben einige Tipps, wie Sie den Silvester-Stress für ihren Vierbeiner mildern können.

Silvester31. Dezember
BedeutungLetzter Tag des Jahres im gregorianischen Kalender
Gedenktag hl. Papst Silvester I.

Haustiere in Panik: Wie Sie Hund und Katze an Silvester helfen können

Die Coronaschutzverordnung in NRW enthält ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper. Viele Städte und Kommunen haben darüber hinaus ein Verbot zum Abbrennen von Böllern und Feuerwerk an öffentlichen Plätzen erlassen. So soll verhindert werden, dass sich viele Menschen versammeln, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen. Ein Hintergedanke bei dem Verbot ist aber auch die Verletzungsgefahr; Notaufnahmen und Krankenhäuser sollen nicht überlastet werden, weil Menschen sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt haben.

Haustiere an Silvester: So helfen Sie Hund und Katze

Wer allerdings noch Böller oder Raketen vom vergangenen Jahr übrig oder sich die Knaller illegal besorgt hat, der wird sie auch abbrennen. Denn auf dem privaten Grundstück gilt das Feuerwerks- und Böllerverbot nicht. Für Haustierbesitzer heißt das: Wahrscheinlich wird Silvester 2020 deutlich ruhiger als in den letzten Jahren - manch einen lauten Knall wird der eigene Vierbeiner aber wahrscheinlich verkraften müssen.

Viele Hunde sind schon im Welpenalter sehr ängstlich, wenn laute und unwillkürliche Geräusche sie erschrecken. Rasse, Alter, Geschlecht, aber auch die Herkunft oder der Kastrationsstatus können einen Einfluss darauf haben, wie das Tier reagiert, beschreibt die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“. Tiere in Panik reagieren ganz unterschiedlich. Manche laufen hektisch hin und her, sind unruhig oder versuchen, wegzulaufen. Ein Anzeichen für Angst kann auch heftiges Hecheln, Unruhe, Zittern oder Bellen sein. Manche Hunde verstecken sich, andere beginnen, an Möbeln oder ähnlichem herumzukauen.

Hund und Katze in Panik an Silvester: Tipps gegen die Angst

Es gibt einige Strategien, die Herrchen und Frauchen versuchen können, um ihrem Hund zu helfen.

  • Gewöhnung: Wie ans Autofahren, an Fremde oder an Kinder müssen junge Hunde noch an eine Vielzahl anderer Situationen gewöhnt werden. Auch die Reaktion auf Geräusche und Licht kann man trainieren. Zum Beispiel kann es helfen, Feuerwerksvideos auf dem Fernseher abzuspielen. Mit solchen Übungen muss man allerdings schon eine ganze Weile vor dem Silvester-Tag beginnen.
  • Gassigehen: Vor die Tür sollten Sie am Silvester-Tag dann gehen, wenn noch nicht mit allzuviel Knallerei zu rechnen ist. Aber Vorsicht: Natürlich können „Frühzünder“ schon lange vor Mitternacht ihre Knaller werfen. Deshalb sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie Ihren Hund wiederfinden, sollte er sich losreißen und davonlaufen. Idealerweise ist Ihr Vierbeiner gechipped und trägt eine Marke mit Ihren Kontaktdaten am Halsband.
  • Im Haus bleiben: Natürlich sollten Sie mit Ihrem Hund nicht vor die Tür gehen, wenn die Böllerei losgeht. Besser: Rolläden runter, Vorhänge zuziehen und ruhige Musik auflegen.
  • Anti-Stress-Westen: Ein Hilfsmittel für besonders nervöse Tiere sind sogenannte Anti-Stress-Westen. Sie üben einen angenehmen, sanften Druck auf den Brustkorb des Hundes aus. Das hat einen beruhigenden Effekt.
  • Rückzugsort: Wenn der Hund sich in eine Ecke verkriecht, sollten Sie ihn nicht hervorlocken. Lassen Sie ihn dort, wo er sich am sichersten fühlt. Bleiben Sie in der Nähe.
Hunde können an Silvester leicht in Panik geraten. Lärm und Lichteffekte setzen ihnen zu.

Haustiere in Silvesterpanik: Katzen chippen lassen

Viele der Tipps gelten natürlich auch für Katzen. Auch auf die Stubentiger kann Musik eine beruhigende Wirkung haben. Und natürlich dürfen sich auch Katzen in eine Ecke zurückziehen. Außerdem ist es ebenso sinnvoll, Ihren Liebling chippen zu lassen - nicht nur an Silvester.

Diese Tipps können Katzenbesitzern auch helfen:

  • Freigänger: Wenn Ihr Tier ein Freigänger ist, sollten Sie schon frühzeitig, am besten einige Tage vor Silvester, dafür sorgen, dass es im Haus bleibt. Natürlich ist es genauso wichtig, zum Jahreswechsel mögliche Schlupflöcher zu schließen, damit die Katze nicht entwischt.
  • Höhle: Schaffen Sie Ihrer Katze einen Wohlfühlort, etwas, wo sie sich wie in einer Höhle verkriechen kann. Respektieren Sie, wenn das Tier nicht gestreichelt werden will, wenn es Angst hat.

Besitzen Sie einen Hamster, Kaninchen, ein Meerschweinchen oder einen Vogel? Dann sorgen Sie dafür, dass sie möglichst wenig von dem Lärm und dem Licht mitbekommen. Haustiere, die draußen gehalten werden, sollten möglichst reingeholt werden. Ist das nicht möglich, sollten sie möglichst abgeschirmt werden. Zum Beispiel mit einer dicken Decke, die über den Käfig gehängt wird. Das dämmt die Geräusche und lässt die Lichtblitze nicht so durchkommen. Im Haus sollten Sie die Vorhänge oder Rolläden schließen.

In Corona-Zeiten sind die Regeln für Feierlichkeiten streng. Innenminister Herbert Reul hat sich zur Durchsetzung der Verordnung geäußert. Wer versucht hat, das Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper zu umgehen, lief Gefahr, auf einen Trick bei ebay hereinzufallen.

Rubriklistenbild: © Martin Oeser/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare