Rückruf von Reifen wegen Produktionsfehler - Gefahr droht

Reifen-Rückruf bei Nexen: Laut dem Hersteller ist es zu einem Produktionsfehler gekommen. Autofahrer sollten sofort ihren Händler kontaktieren. 
Rückruf von Reifen wegen Produktionsfehler - Gefahr droht
Rückruf von Mineralwasser: Unangenehmer Geruch beim Öffnen
Rückruf von Mineralwasser: Unangenehmer Geruch beim Öffnen
Rückruf bei dm: Getränk kann für Allergiker gefährlich sein
Rückruf bei dm: Getränk kann für Allergiker gefährlich sein

Produkte: Rückrufe und Warnungen


Es kommt immer wieder vor: In Lebensmitteln befinden sich krebserregende Pestizide oder andere Gifte. Oder aber bei bestimmten besteht erhöhte Verletzungsgefahr. Sind solche Waren im Handel, gilt es, den Schaden möglichst zu verhindern – weshalb Hersteller in solchen Fällen entsprechende Rückrufe veröffentlichen und/oder Produktwarnungen aussprechen. Oft sind auch Artikel von Discounter, Supermärkten oder Drogerien betroffen, darunter Aldi, Lidl, Edeka, Rewe, Kaufland, dm oder andere.

Rückruf von Häagen-Dazs: Jetzt sind noch mehr Eissorten betroffen

Eis-Fans aufgepasst: Im Juli waren bereits einige Produkte einer beliebten Eis-Marke von einem Rückruf betroffen. Jetzt wird vor weiteren Sorten gewarnt.
Rückruf von Häagen-Dazs: Jetzt sind noch mehr Eissorten betroffen

Rückruf von „ja!“-Wurst: Hersteller warnt vor Verzehr

Eine Wurst der Marke „ja!“ ist von einem Rückruf betroffen. Der Hersteller warnt vor dem Verzehr. Plastikfremdkörper sind der Grund.
Rückruf von „ja!“-Wurst: Hersteller warnt vor Verzehr

Bundesweiter Rückruf: Listerien in „Bavaria blu“-Weichkäse gefunden

Achtung, Rückruf: Bergader ruft den Käse „Bavaria Blu - der Würzige“ zurück. Es wurden Listerien gefunden. Verbraucher sollten das Produkt auf keinen Fall essen.
Bundesweiter Rückruf: Listerien in „Bavaria blu“-Weichkäse gefunden

Rückruf von Chips ausgeweitet: Hersteller stoppt Verkauf von weiteren Sorten

Achtung Rückruf: Vorsicht ist geboten, wenn im Schrank noch Nachos auf den nächsten TV-Abend warten. Mehrere Sorten sind von einem Rückruf betroffen.
Rückruf von Chips ausgeweitet: Hersteller stoppt Verkauf von weiteren Sorten

Rückruf bei Lidl: Kunststoff in Käse kann zur Gefahr werden

Beim Discounter Lidl gibt es einen Rückruf. Betroffen ist ein Käse. Es besteht die Möglichkeit, dass sich Kunststoff im Produkt befindet.
Rückruf bei Lidl: Kunststoff in Käse kann zur Gefahr werden

Rückruf und Verkaufsstopp von Sonnencremes: Auch Kinder-Produkt betroffen

Rückruf von Sonnencremes: Bei mehreren Produkten eines Herstellers stimmt der angegebene UV-Schutz-Faktor nicht. Vor allem für Kinder kann das gefährlich sein.
Rückruf und Verkaufsstopp von Sonnencremes: Auch Kinder-Produkt betroffen

Scherben in beliebtem Asia-Produkt - alle Mindesthaltbarkeitsdaten bei Netto betroffen

Ein beliebtes Asia-Produkt bei Netto ist von einem Rückruf betroffen. Alle Mindesthaltbarkeitsdaten sind betroffen. Der Verzehr kann lebensgefährlich werden.
Scherben in beliebtem Asia-Produkt - alle Mindesthaltbarkeitsdaten bei Netto betroffen

Rückruf bei Lidl: Erreger in Käse entdeckt - er kann krank machen

Rückruf bei Lidl: Potenziell gefährliche Krankheitserreger wurden in einem Käse entdeckt. Das Produkt sollte von Kunden auf keinen Fall gegessen werden.
Rückruf bei Lidl: Erreger in Käse entdeckt - er kann krank machen

Produkte: Rückrufe und Warnungen

Im Supermarkt, Discountern, Drogerien oder anderen Geschäften ist immer mal wieder von Rückrufen zu sehen. Dabei handelt es sich um aktive Maßnahmen, um durch fehlerhafte Produkte oder Nahrungsmitteln Schänden von Personen abzuwenden. In Deutschland sind die rechtlichen Grundlagen für Rückrufe durch das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) geregelt. Es gibt ebenfalls Verordnungen der Europäischen Union, denen Deutschland nachkommen muss.

Produktwarnungen bei Lebensmitteln


Für Produktwarnungen bei Lebensmitteln ist das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zuständig. Das BVL und die Bundesländer haben laut Paragraph 40 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) eine Informationspflicht gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern, sobald ein Verdacht besteht, dass von einem Produkt ein Risiko für die menschliche Gesundheit ausgehen kann. Dafür betreiben BVL und die Bundesländer das Online-Portal lebensmittelwarnung.de. Dort werden Produktwarnungen zu Lebensmitteln veröffentlicht.

Warnung vor Produkten: Hersteller ist zum Rückruf verpflichtet


Hersteller sind verpflichtet, ein Produkt zurückzurufen, wenn der Genuss oder die Benutzung zu einer Gesundheitsgefährdung führen kann. Die Verbraucher müssen genau informiert werden, welche Teile einer Produktion von einem Rückruf betroffen sind. Häufige Ursachen für den Rückruf von Lebensmitteln aus dem Handel, etwa bei Ketten wie Aldi, Lidl oder Edeka, sind Listerien, Salmonellen oder andere Belastungen mit Bakterien oder Pilzen. Auch Fremdkörper, die bei der Produktion in ein Lebensmittel gelangt sein können, kommen häufiger vor. An jeder Stelle eines Produktionsprozesses kann es dazu kommen, dass Fremdkörper in ein Produkt geraten. Deshalb fängt die Gefahrenanalyse schon bei den Rohstoffen an. Wichtiges Kriterium ist immer die Hygiene, sowohl von Personal auch als bei den Maschinen. Die Hersteller müssen die Gefahr von Kontaminationen minimieren. Siebe, Filter, Magnet oder sogar Röntgen-, Mikrowellen-, Laser- oder Ultraschallstrahlen können eingesetzt werden. In vielen Fällen werden Hersteller und Handelsketten schon selbst tätig, wenn eine Gesundheitsgefährdung bei einem Produkt bekannt wird. Kenntnis erhalten sie durch ihre eigene Qualitätskontrolle oder von Kunden, die ein Produkt reklamieren. Labore untersuchen Lebensmittel regelmäßig auf Keime, Pilze und die Menge verwendeter Zusatzstoffe. Die amtliche Lebensmittelüberwachung nimmt außerdem Betriebs- und Produktkontrollen vor und überprüft, ob Unternehmen die lebensmittelrechtlichen Vorschriften erfüllen.

Warnung vor Produkten: Rückruf nicht ignorieren


Produktwarnungen müssen von von der Online-Plattform entfernt werden, wenn ein Produkt nicht mehr in Verkehr gelangt oder „nach der Lebenserfahrung davon auszugehen ist, dass diese Produkt, soweit es in den Verkehr gelangt ist, bereits verbraucht ist". Kunden sollten einen Rückruf keinesfalls ignorieren. Denn: Schlimmstenfalls tragen die Verbraucher einen Schaden davon - und verlieren auch noch Schadenersatzansprüche, warnt die Verbraucherzentrale. Der Rückruf sei für die Hersteller nur die Notbremse. Von Anfang an müsse er dafür sorgen, dass er sichere Produkte auf den Markt bringt. Bei Sicherheitsmängeln muss das Unternehmen reagieren und notfalls ein Produkt vom Markt nehmen. Wer allerdings von einer Rückrufaktion gar nichts erfahren hat und dann durch ein gefährliches Produkt zu Schaden kommt, verliere die Ersatzansprüche gegen den Hersteller in der Regel nicht. „Schlechte Karten können Sie nur haben, wenn der Hersteller einmal so gut informiert hat, dass Sie die Warnung in den Medien einfach mitbekommen mussten."