1. wa.de
  2. Verbraucher

Rückruf von Nudeln: In seltenen Fällen droht sogar Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Julian Kaiser

Kommentare

Ein Hersteller ruft Asia-Nudeln zurück. Der Grund: eine fehlende Allergen-Kennzeichnung. Den Rückruf sollten Allergiker besonders ernst nehmen.

NRW – Ob beim Camping, als Studenten-Mahlzeit während einer Klausurphase oder einfach nur gegen den schnellen Hunger zwischendurch: Asia Instantnudeln sind schnell zubereitet und in Kombination mit ausreichend Gewürzen und einem Stück Brot für zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher mit wenig Zeit wohl auch eine leckere Mahlzeit. Doch nun ist ein Produkt von einem Rückruf betroffen – Allergiker sollten aufpassen, berichtet RUHR24.

InstantnudelnNudeln, die in einem vorgekochten und getrocknetem Block mit Aromapulver und/oder Würzöl
ZubereitungNudeln in heißem Wasser kochen
Erfunden inJapan (1958) unter dem Markennamen Chikin Ramen

Nudel-Rückruf: Hersteller weist auf fehlende Milch-Kennzeichnung auf der Verpackung hin

Dass Allergen-Kennzeichnungen auf den Verpackungen unterschiedlichster Produkte fehlen, ist nichts Neues. Schließlich kam es zuletzt aus diesem Grund sogar zu einem deutschlandweiten Getränke-Rückruf.

Wenn Allergiker vom Hersteller nicht ausreichend gewarnt werden, kann es für sie besonders gefährlich werden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtet, warnt der Hersteller in seiner Pressemitteilung vom 1. September vor dem Verzehr der folgenden Asia Instantnudeln:

Nudel-Rückruf: Nahrungsmittelallergie kann ernste Symptome zur Folge haben

Weil „das Vorhandensein des Allergens Milch im Produkt nicht auf dem Etikett angegeben“ worden sei, musste Liroy B.V. die Fertignudeln zurückrufen. Wie Produktwarnung zu diesem Rückruf berichtet, sollte eine Nahrungsmittelallergie nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Zwar könne das „Ausmaß der allergischen Reaktion“ demzufolge zwischen den einzelnen Betroffenen „stark variieren“. Es kann unter anderem zu Symptomen wie Schleimhautschwellungen im Mund-, Nasen- und Rachenraum, Übelkeit und Erbrechen oder Durchfall sowie plötzlicher Atemnot (allergisches Asthma) kommen, berichtet auch das öffentliche Gesundheitsportal Österreichs „Gesundheit“.

Nudel-Rückruf: In seltenen Fällen droht gar Lebensgefahr – Hersteller will Kaufpreis erstatten

Doch damit nicht genug: Im schlimmsten Fall kann es laut Produktwarnung auch „zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock kommen“. Wie der Allergieinformationsdienst berichtet, könne so ein Schock „durch das gleichzeitige Zusammenbrechen mehrerer Organsysteme Lebensgefahr bedeuten“. Er koste „unter einer Million Einwohnern jedes Jahr einem bis drei Menschen das Leben“.

Liroy B.V. bittet seine Kundinnen und Kunden, das Produkt nicht mehr zu konsumieren und es an die Verkaufsstelle zurückzusenden. Dort werde der Kaufpreis erstattet. Bei Rückfragen könne man sich an die Postadresse „Liroy B.V. Verbreepark 1, Benthuizen, 2731 BR, Nederland“, an die Rufnummer +31 88 238 0000 oder per Mail an quality@liroy.nl wenden.

Ein Paket Asia-Nudeln.
Ein Hersteller muss seine „GY Chongqing Instant Noodle - Hot & Sour Flavour“ zurückrufen – wegen einer fehlenden Allergen-Kennzeichnung. © Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Auch Eltern von Babys sollten aufpassen: Ein Brei von Milupa ist von einem Rückruf betroffen. Das Produkt könnte scharfkantige Plastikteile enthalten.

Dazu gibt es einen riesigen Käse-Rückruf von Produkten, die unter anderem bei Lidl, Aldi und Edeka verkauft werden.

Auch interessant

Kommentare